News

Thunderbird fliegt Mozilla davon

Nun steht es fest: Die Mozilla Foundation gliedert den Thunderbird aus und gründet ein Unternehmen, das sich fortan um den E-Mail-Client kümmern wird.

18.09.2007, 17:39 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Die Frage nach der Zukunft des Thunderbird hat sich geklärt: Die Mozilla Foundation gliedert den freien E-Mail-Client aus und gründet eine Tochtergesellschaft, die sich fortan um die Weiterentwicklung kümmert. Hintergrund der Überlegungen war, dass Mozilla das Hauptaugenmerk auf den Firefox Browser legt und sich daher nicht mehr angemessen um die Weiterentwicklung des Thunderbirds kümmern kann. So rief die Mozilla-Chefin Mitchell Baker im Juli zur öffentlichen Diskussion über geeignete Lösungsvorschläge auf.
Drei Millionen US-Dollar
Basierend auf Produkt, Programm-Code und Marke des E-Mail-Programms Thunderbird plant Mozilla nun, die Entwicklung der Internet-Kommunikationssoftware voran zu treiben. Wie bereits für den Firefox Browser soll nun in den kommenden Wochen auch für den Thunderbird eine eigene Tochtergesellschaft gegründet werden. Die Geschäftsleitung des neuen Unternehmens übernimmt David Ascher. Ascher ist zurzeit als Technischer Leiter für ActiveState, einem Anbieter von Entwicklungs-Tools für verschiedene Programmiersprachen, tätig und seit dem Jahr 2000 ein aktives Mitglied der Mozilla Community. Mozilla unterstützt das neue Unternehmen mit einem Gründungskapital in Höhe von drei Millionen US-Dollar.
Thunderbird mit VoIP und IM?
Für bestehende User soll sich nichts ändern. Laut Mozilla werden die Nutzer wie gehabt mit regelmäßigen Sicherheits- und Stabilitäts-Updates versorgt. Als Ziel des neuen Unternehmens erwähnt Mitchell Baker in ihrem Weblog unter anderem auch Überlegungen, wie sich das E-Mail-Programm mit Instant Messaging, RSS-Feeds und VoIP-Diensten verknüpfen lässt. Man darf also gespannt sein, wie sich der Thunderbird in Zukunft entwickeln wird.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang