Notebooks

ThinkPad X131e: Lenovos erstes Chromebook

Das Lenovo-Chromebook soll vor allem in Schulen eingesetzt werden. Für den Ranzen ist es mit 1,8 Kilogramm (kg) aber recht schwer.

18.01.2013, 11:06 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Google hat einen neuen Partner für sein Betriebssystem Chrome OS gefunden. Am Donnerstag stellte Lenovo sein erstes Chromebook vor, das ThinkPad X131e Chromebook. Es soll vor allem in Schulen eingesetzt werden. Für den Ranzen ist es mit 1,8 Kilogramm (kg) aber recht schwer. Erst im November hatte Google eine Chromebook-Offensive angekündigt.

Nur ein 11,6-Zoll-Display

Lenovo weckt allein mit der Namensgebung hohe Erwartungen. Die ThinkPad-Linie richtet sich eigentlich an Geschäftskunden, verfügt daher über stabilere Gehäuse, die jedoch aus leichten Materialien gefertigt sind. Die Oberfläche des ThinkPad X131e wurde mit einer Gummierung überzogen, der Bildschirm in einen breiteren Rahmen gefasst; die Ecken wurden besonders verstärkt, ebenso die Scharniere. Da darf das Chromebook schon mal im Klassenzimmer ungewolllt zu Boden gehen – und vor allem auch außerhalb.

Der Bildschirm des Lenovo ThinkPad X131e misst 11,6 Zoll in der Diagonalen und zeigt 1.366 x 768 Bildpunkte an. Er wurde entspiegelt und soll deshalb auch draußen auf dem Schulhof bzw. auf der Wiese im Sonnenlicht noch gut zu lesen sein. Da er dort ohne Steckdose auskommen muss, reicht eine Akkuladung bis zu 6,5 Stunden.

Startklar innerhalb von 10 Sekunden

Im Inneren des Chromebooks werkelt ein relativ schwacher Intel-Celeron-Prozessor, der den Anforderungen von Chrome OS aber genügen dürfte. Wichtig ist dagegen die Solid State Drive (SSD), die hier 16 Gigabyte (GB) fassen kann; sie ermöglicht schnelle Zugriffe. Bei einem Kaltstart soll das Gerät somit in weniger als zehn Sekunden den Zugriff auf das Internet bieten. Als Vergleich gibt Google an, dass andere Computer innerhalb von 30 Sekunden betriebsbereit seien. Doch jeder weiß aus eigener Erfahrung, dass dies oft erheblich länger dauert.

Zur weiteren Ausstattung zählen drei USB-Ports (davon zwei USB 3.0); ein VGA- und ein HDMI-Ausgang, um zuhause einen externen Monitor anschließen zu können; WLAN a/b/g/n; eine HD-Kamera oberhalb des Bildschirms sowie ein Trackpoint, über den sich der Mauszeiger steuern lässt, wenn man das Trackpad nicht nutzen möchte. Auf den Fotos ist auch auch ein Kartenleser zu erkennen, der in den Spezifikationen aber nicht aufgeführt wird.

Die Schulen sollen es anschaffen

Das Lenovo ThinkPad X131e ist mit 1,8 kg für diese Größe recht schwer geraten. Dies ist aber wohl der stabilen Bauweise und dem niedrigen Preis geschuldet. In den USA wird das neue Chromebook 429 Dollar kosten. Schulen zahlen 30 Dollar mehr, wenn sie die Geräte zentral anschaffen und administrieren wollen, um sie dann klassenweise an die Schüler auszugeben. Das Chromebook Acer C7 ist mit 199 Dollar aber einiges günstiger.

Das Series 5 Chromebook von Samsung hat im Test von onlinekosten.de ein "befriedigend" erhalten.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang