News

TFT-Monitore: Neue Displays von Asus & Hyundai

Asus bietet sechs neue Monitore ab 129 Euro an. Die 20 bis 24 Zoll großen Displays verfügen alle über eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Außerdem hat Hyundai einen 27-Zöller mit HDMI und Full-HD-Auflösung vorgestellt.

08.11.2010, 10:22 Uhr
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

In den nächsten Wochen sind sieben neue TFT-Monitore im 16:9-Format mit Bildschirmdiagonalen von 20 bis 27 Zoll erhältlich. Sechs davon steuert Asus bei. Alle stammen aus der VE-Serie, die sich durch eine schlankere Bauweise auszeichnet. Eine Gemeinsamkeit ist die LED-Hintergrundbeleuchtung, die – verglichen mit herkömmlichen Leuchtstoffröhren – als sparsamer und langlebiger gilt. Das siebte neue Display stammt von Hyundai und soll sich für anspruchsvolle Büro-Anwender eignen.

Asus VE-Serie

Die sechs neuen Asus Displays hören auf die Namen VE228H, VE248H, VE208D, VE208N, VE247H und VE228T. Sie besitzen jeweils ein mattiertes Display, das bis zu 16,7 Millionen Farben darstellen kann, und Blickwinkel von 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal – wie es typisch für ein TN-Panel ist. Laut Asus können die Geräte bei dynamischer Regelung ein Kontrastverhältnis von bis zu 10.000.000:1 erreichen und sind zwischen 20 und 23 Millimeter (mm) dünn.

Teilweise mit HDMI-Anschluss

Bei der Auflösung fangen allerdings die Unterschiede an. Die 5,2 Kilogramm schweren Monitore Asus VE208D und VE208N stellen mit ihren 20-Zoll-Displays die kleinsten Bildschirme dar. Während der günstigere VE208D für 129 Euro mit einer Auflösung von 1.600x900 Bildpunkten und einem analogen D-Sub-Ausgang (VGA) auskommt, gibt es beim VE208N für zehn Euro mehr Full High Definition (1.920x1.080) und zusätzlichen eine digitale DVI-Schnittstelle. Die Reaktionszeit von fünf Millisekunden (ms) und die Leuchtdichte von 250 Candela pro Quadratmeter (cd/m²) unterscheidet sich wiederum nicht.

Alle übrigen Modelle weisen eine Auflösung von 1.920x1.080 Pixel auf und integrieren 1-Watt-Lautsprecher sowie einen Kopfhöreranschluss. Im 21,5-Zoll-Bereich hat der Kunde ebenfalls die Wahl zwischen zwei LED-Monitoren. Der VE228T für 179 Euro lässt sich via DVI oder D-Sub an die Grafikkarte im PC anschließen, der VE228H fügt für 189 Euro HDMI hinzu. Das teuerste Display ist der Asus VE248H für 249 Euro, das mit 24 Zoll auch das größte ist. Ebenfalls mit HDMI bestückt, schraubt der Monitor die Reaktionsgeschwindigkeit auf zwei ms herunter und soll daher offensichtlich auch Spieler ansprechen. Bezüglich der technischen Daten bietet der Asus VE247H für 239 Euro eine noch bessere Ausstattung: Die Helligkeit fällt mit 300 cd/m² höher aus als bei allen anderen Serienkollegen.

Dieser Monitor ist laut Asus Ende November verfügbar, alle anderen Modelle starten ab sofort. Der Hersteller gewährt jeweils eine dreijährige Garantie inklusive Vor-Ort-Austausch. Im Lieferumfang sind – je nach Anschlussart – ein VGA- und eine DVI-Kabel oder nur das analoge Kabel enthalten. Für ein HDMI-Kabel muss der Kunde demnach selbst sorgen.

Hyundai T270Wh: 27-Zoll-TFT für 419 Euro

Hyundai bietet auch drei Jahre Garantie auf seinen neuen T270Wh im 27-Zoll-Format an. Mit dem 18,5 mm dünnen Gehäuse ist er noch schlanker als die kleineren Asus Modelle. Das Display liefert 1.920x1.080 Bildpunkte und 170 beziehungsweise 160 Grad große Blickwinkel; das Datenblatt bescheinigt dem T270Wh ebenso ein TN-Panel. Den dynamischen Kontrast gibt Hyundai mit 10.000:1 an, die Helligkeit liegt bei 300 cd/m². Bei den Anschlüssen kann sich der Kunde zwischen VGA, DVI und HDMI entscheiden. Sollte die Wahl auf eine der digitalen Schnittstellen fallen, sinkt die Reaktionsgeschwindigkeit auf zwei ms ab. Der Monitor verfügt über 2-Watt-Lautsprecher, zudem ist ein Slot für ein Kensington-Schluss vorhanden. Trotz seiner avisierten Zielgruppe der beruflichen Nutzer ist er nicht höhenverstellbar. Drehen und Neigen ist jedoch möglich.

Wie Hyundai mitteilt, ist der T270Wh ab sofort für 419 Euro zu haben. Ein D-Sub-, ein DVI- und ein Audiokabel liegen bei.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang