News

Terminierungsentgelte auf dem Prüfstand

Frankreich will vorlegen, die EU überlegt die Pläne für niedrigere Terminierungsentgelte EU-weit durchzusetzen.

14.09.2007, 17:06 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Nach der in diesem Sommer per EU-Recht verfügten Senkung der Auslands-Handygebühren denkt die EU-Kommission bereits über Vorschriften für eine weitere Verbilligung von Mobiltelefonaten nach. Anlass dafür sind Gesetzespläne in Frankreich, mit denen die Entgelte für die Weiterleitung von Anrufen zwischen den Mobilfunknetzen dort weiter sinken sollen und die von der EU-Kommission ausdrücklich begrüßt wurden.
Dabei stellte sich die Behörde hinter den französischen Vorschlag, auf europäischer Ebene einheitliche Berechnungsmethoden einzuführen, damit die in Rechnung gestellten Preise den tatsächlichen Kosten entsprechen.
Terminierung wird untersucht
Die so genannten Terminierungsentgelte, die die französische Regulierungsbehörde ARCEP angehen will, stellen Handybetreiber in Rechnung, wenn sie Anrufen aus anderen Handynetzen oder aus dem Festnetz erhalten. In Frankreich berechnen die Telefongesellschaften laut Kommission dafür bisher 9,81 Cent und damit weniger als in Deutschland (11,38 Cent). Nach dem Vorschlag der ARCEP soll die Preisobergrenze je nach Anbieter auf 6,5 oder 8,5 Cent sinken, was aber immer noch mehr wäre als die Kosten, die den Gesellschaften für diese Dienstleistung entstehen. Auf lange Sicht will die französische Behörde aber gleiche Höchstpreise für alle Anbieter.
Dank der neuen Roaming-Vorschriften der EU darf ein Anruf nach Hause aus dem Ausland einschließlich Mehrwertsteuer noch maximal 58 Cent je Minute kosten. Eingehende Anrufe kosten demnach mit Steuer höchstens rund 29 Cent pro Minute. Binnen drei Jahren sinken die Preise mit Steuern auf 51 Cent beziehungsweise 22 Cent.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang