News

Telekom will die Bundesliga-TV-Rechte allein

Entgegen bisherigen Meldungen möchte die Telekom die Bundesliga-TV-Rechte für IPTV, Kabel- und Satellit komplett allein erwerben. Ein deutlicher Warnschuss für Sky.

06.02.2012, 08:54 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Wer überträgt wann und wo die Live-Spiele und die Tages-Zusammenfassungen der Fußball Bundesliga? Mit dieser Frage muss sich in den kommenden Wochen die Deutsche Fußball Liga (DFL) beschäftigen. Konkret geht es um die Zeit nach der Saison 2012/2013 und am kommenden Donnerstag werden in Frankfurt Details zum Ausschreibungsverfahren vorgestellt. Klar ist schon jetzt, dass es verschiedene Szenarien geben wird, die in die Waagschale geworfen und den potenziellen Interessenten vorgesetzt werden. Darunter auch die Idee, die bisherige "Sportschau" von einer Internet-Ausgabe bei Yahoo oder Google (YouTube) abzulösen - wenn die finanziellen Details stimmen.

Telekom und Sky im Duell

Ferner ist schon jetzt bekannt, dass es um die Pay-TV-Rechte wohl ein erbittertes Duell zwischen Sky und der Deutschen Telekom geben wird. Wurde Ende vergangener Woche noch darüber spekuliert, die Telekom könnte ein Bündnis mit dem Medienunternehmer Dieter Hahn und der KF 15 GmbH & Co KG eingehen, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe, das Bonner Telekommunikationsunternehmen plane bei der Abgabe eines Gebots einen Alleingang. Heißt konkret: die Telekom will sich dem Vernehmen nach sowohl die Rechte für das IPTV sichern, als auch für Kabel- und Satelliten-Übertragungen. Als Quelle nennt das Magazin namentlich nicht näher genannte Manager.

Bisher besitzt der Konzern nur die TV-Rechte für IPTV-Übertragungen (Liga Total), sie möchte aber auch ihr Satelliten-Produkt Entertain Sat stärken. Das könnte funktionieren, wenn es möglich ist, bundesligainteressierten Sat-Fernsehhaushalten Live-Spiele aus Deutschlands beiden höchsten Fußball-Ligen anzubieten. An den TV-Rechten für das Kabel-TV hat die Telekom offenbar kein Interesse. Sollte sie den Pay-TV Zuschlag bekommen, will die Telekom KF 15 offenbar als Partner ins Boot holen, um Kabelnetzbetreibern den Weiterverkauf zu ermöglichen. Wenn nicht KF 15 ohnehin mit einem eigenen Gebot den Zuschlag erhält.

Sky ist gewarnt

Viele Möglichkeiten sind denkbar, was insbesondere die DFL und die Bundesliga-Vereine freuen dürfte. Winkt für die kommenden Spielzeiten ab 2013 doch ein wärmerer Geldregen als bisher. Und Sky? Der aus finanzieller Sicht bisher wichtigste Partner der DFL ist gewarnt, die Live-Rechte verteidigen zu müssen und bekommt für den Kampf volle Unterstützung aus den USA: Muttergesellschaft News Corporation hat der chronisch defizitären Tochter einen neuen Zuschuss in Höhe von 300 Millionen Euro zugesichert. Offiziell soll das Geld unter anderem für den Aufbau eines neuen Call-Centers und den Ausbau des HD-Angebots genutzt werden. Doch auch die finanzielle Absicherung für die Abgabe eines millionenschweren TV-Rechte-Gebots dürfte eine Rolle spielen. Immerhin überweist Sky schon heute 225 Millionen Euro pro Spielzeit an die DFL. Ab der Saison 2013/2014 dürften es im Falle eines erneuten Rechtezuspruchs deutlich mehr werden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang