Quartalszahlen

Telekom: Weniger Festnetzanschlüsse und Mobilfunk-Vertragskunden

Licht und Schatten bei der Quartalsbilanz der Deutschen Telekom: Das US-Geschäft boomt, auch der Umsatz steigt. Doch der Bonner Konzern weist nicht nur weniger Festnetzanschlüsse aus, sondern meldet auch einen Rückgang der Mobilfunk-Vertragskunden.

Telekom-Zentrale© Deutsche Telekom AG

Bonn – Die Deutsche Telekom (DSL-Tarife der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
hat am Donnerstag ihre Zahlen für das erste Quartal 2019 vorgelegt. Der Bonner Konzern konnte den Umsatz um 3,5 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro steigern. In allen Bereichen des Unternehmens sei ein Ergebnisplus erreicht worden, vor allem T-Mobile US erzielte wieder Rekordzahlen. Das Kundenwachstum in Deutschland halte weiter an. "Das war ein guter Start ins Jahr", so Telekom-Chef Tim Höttges. Allerdings sind nicht alle Zahlen wirklich so positiv. Wir werfen einen Blick auf die Entwicklung der Telekom-Kundenzahlen in Deutschland im Zeitraum von Anfang Januar bis Ende März 2019.

MagentaEINS beliebt - 47.000 neue Breitbandanschlüsse

Ende März nutzten 4,4 Millionen Kunden MagentaEINS, das Bündelprodukt aus Festnetz und Mobilfunk. Das sind laut Telekom 17,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. 53 Prozent der Mobilfunk-Vertragskunden der Telekom würden MagentaEINS-Pakete nutzen.

Die Zahl der Breitbandanschlüsse insgesamt gibt der Bonner Konzern für Ende März mit 13,6 Millionen an. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich ein Zuwachs um 251.000 Anschlüsse bzw. ein Plus von 47.000 Anschlüssen im ersten Quartal. 7,609 Millionen der Breitbandanschlüsse seien Glasfaser-basierte Produkte, zu denen die Telekom nicht nur FTTH, sondern auch VDSL per FTTC/Vectoring zählt. Die Zahl dieser Anschlüsse wuchs im ersten Quartal um 373.000.

Zahl der Festnetzanschlüsse schrumpft - mehr MagentaTV-Kunden

Insgesamt 18,414 Millionen Festnetzanschlüsse weist die Telekom in ihrer Quartalsbilanz aus, das sind 211.000 weniger als im vorangegangenen Quartal. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres schrumpfte die Zahl der Festnetzanschlüsse sogar um 735.000. Bereits 16,065 Millionen Festnetzanschlüsse seien inzwischen IP-basiert. Die Zahl der Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) ging auch im ersten Quartal weiter zurück. Für Ende März nennt der Bonner Konzern noch 5,050 Millionen (- 186.000). Im ersten Quartal konnte die Telekom 66.000 neue MagentaTV-Kunden gewinnen. Die Zahl der Nutzer des IPTV-Angebots stieg auf 3,4 Millionen an.

Fast eine Viertel Million weniger Mobilfunk-Vertragskunden

Im Mobilfunkgeschäft konnte die Telekom ihre Serviceumsätze um 2,8 Prozent steigern. Der Mobilfunk-Umsatz wuchs um 0,6 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Die Zahl der Mobilfunkkunden stieg von Anfang Januar bis Ende März um rund 455.000 auf 44,657 Millionen. Ende März kam die Telekom auf 25,195 Millionen Vertragskunden. Das ist ein Rückgang um rund 240.000. Im Vergleich zum Vorjahresquartal bleibt jedoch ein Vertragskundenplus von rund 93.000.

Günstige Internet-Tarife finden

Jörg Schamberg

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup