Kontaktvermeidung

Telekom, Vodafone und O2 schließen bundesweit Shops wegen Corona

Der Kauf eines Handys oder Fragen zu einem Tarif: Aktuell gibt es dazu keine Antworten in einem Shop von Telekom, Vodafone und O2 vor Ort mehr. Die Anbieter schlossen ihre Shops vor Ort deutschlandweit im Zuge der Corona-Sicherheitsmaßnahmen.

Jörg Schamberg, 18.03.2020, 13:39 Uhr
Vodafone© Vodafone GmbH

Die Einschränkungen im Zuge von Sicherheitsvorkehrungen aufgrund der wachsenden Coronavirus-Verbreitung werden auch in Deutschland immer massiver. Nach der Schließung von Schulen und Kitas zu Wochenbeginn, müssen inzwischen auch viele Geschäfte schließen. Die Deutsche Telekom (Angebote der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
sowie Vodafone Deutschland und O2 gaben am Mittwoch bekannt, dass ihre lokalen Shops bundesweit vorübergehend geschlossen werden. Der VATM hatte am Vortag noch gefordert, dass die Shops offen bleiben müssten.

Telekom: Alle eigenen Shops bundesweit geschlossen - Lösung in Arbeit

Die Schließung ihrer rund 500 eigenen Shops und rund 200 Partneragenturen erfolge laut Telekom bis auf Weiteres. Kunden sollen weiterhin an den Hotlines, online und über die Kanäle in den sozialen Netzwerken betreut werden. Die Gesundheit der Mitarbeiter und Kunden stehe im Vordergrund. Der Bonner Konzern arbeite aber nach eigenen Angaben zusammen mit den Behörden an einer Lösung, um demnächst einige Shops als Grundversorgung für die Bevölkerung wieder zu öffnen.

Die Telekom folge mit der Schließung der Shops der Empfehlung des Bundes für den Einzelhandel. Obwohl sich noch nicht alle Bundesländer dieser Empfehlung der Bundesregierung angeschlossen hätten, bleiben die Telekom-Shops ab sofort deutschlandweit geschlossen. Die Neuaufträge und Störungsmeldungen, die Kunden in Telekom-Shops abgegeben haben, würden nahtlos weiterbearbeitet. Auch in den Niederlanden schließt die Telekom alle ihre Shops, in den USA seien 80 Prozent der Shops von Schließungen betroffen. Weiterhin erreichbar sei die Telekom-Homepage, über die auch Bestellungen vorgenommen werden könnten.

Vodafone schließt eigene Shops vor Ort

Auch die Vodafone-eigenen Shops sind von Schließungen betroffen. Der Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreiber verweist auf Beschlüsse von Bund und den Ländern zur Schließung großer Teile des Einzelhandels. Bis auf weiteres könnten Mitarbeiter der Vodafone-Shops vor Ort keine Beratung mehr leisten. Vodafone folge damit dem Wunsch der Bundesregierung nach stärkerer Kontaktvermeidung. Die Vodafone-Partneragenturen, die über ihr Geschäft unabhängig bestimmen, würden selbst darüber entscheiden, wann sie ihre Geschäfte schließen. Oder aber es gibt konkrete Anordnungen der Bundesländer.

Auf den Vodafone-Kundenservice und einen Hilfebereich könnten Kunden über die MeinVodafone-App, in der Vodafone Community und im MeinVodafone-Bereich auf www.vodafone.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
und www.unitymedia.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
zugreifen. Dort lassen sich Verträge ändern sowie Tarife oder Optionen hinzubuchen. Auch der Kauf von Produkten und die Erledigung von Service-Anliegen sei online möglich. Die Kapazität der Hotlines sei zudem erhöht worden. Wegen der zahlreichen Shop-Schließungen rechnet Vodafone allerdings mit einer höheren Belastung der Hotlines. Vodafone bittet Kunden von eher generellen, verschiebbaren Beratungsfragen bis auf weiteres abzusehen, damit Menschen mit dringenden Anliegen geholfen werden könne.

Alle O2-Shops geschlossen

Telefónica Deutschland informiert auf der O2-Webseite, dass alle selbst betriebenen O2-Shops derzeit geschlossen sind. O2 nehme die gebotenen Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus sehr ernst. Die O2-Shops seien bis auf Weiteres geschlossen. Der Anbieter sei sowohl online als auch per App wie gewohnt erreichbar. Über diese Kanäle könnten etwa Tarife und Handys gekauft werden sowie der O2-Service genutzt werden. Telefónica Deutschland weist darauf hin, dass O2 Partnershops oder Shops der Qualitypartner unter Umständen je nach Vorgabe der jeweiligen Landesregierung eventuell weiterhin geöffnet seien.

VATM gegen Schließung der Shops der TK-Anbieter

Der Branchenverband VATM hatte am Dienstag noch gefordert, dass die Shops der Telekommunikationsanbieter offen bleiben sollten. "Die Telekommunikationsanbieter haben sich auf eine deutlich steigende Nachfrage und Beratungsbedarf in den Shops eingerichtet. Es zeichnet sich schon jetzt eine wesentlich höhere Nachfrage nach Beratungsleistungen und leistungsfähigeren Anschlüssen ab. Viele Bürger werden in den nächsten Tagen und Wochen auf höhere Datenraten und schnellere Verbindungen angewiesen sein. Das gilt für Festnetz und Mobilfunk", so VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Da die Unternehmen deutlich gesteigerte Sicherheitsvorkehrungen vornehmen würden, sollte der Staat dafür sorgen, dass es in den nächsten Wochen weitere offene TK-Geschäfte gebe. "Funktionierende Kommunikation ist hier ebenso wie einige andere zentrale Bereiche von Schließungen unbedingt auszunehmen", so Grützner.

Günstige Handytarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup