Bei Ausfall des Mobilfunknetzes

Telekom, Vodafone und O2 planen Allianz gegen Netzstörungen

Die Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und O2 sprechen laut eines Medienberichts offenbar über eine Zusammenarbeit, um Netzausfälle in Zukunft zu verhindern. Noch sind aber einige technische Probleme zu lösen.

Marcel Petritz, 05.07.2016, 16:03 Uhr
Sendemast© VRD / Fotolia.com

Bonn/Düsseldorf - Nach den jüngsten Netzausfällen bei Vodafone (www.vodafone.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) und der Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) planen die großen Telekommunikations-Anbieter offenbar eine Kooperation, um weitere Störungen zu vermeiden. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" kam der Vorschlag von O2 (www.o2.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
).

Fremdnetz kann bei Störungen mit genutzt werden

Demnach wollen sich die Unternehmen gegenseitig unterstützen, falls es zu Netzstörungen kommt. Bei Problemen könnten die Kunden so auf ein fremdes Netz zurückgreifen - die Kommunikation wäre damit gesichert.

Erste Gespräche sollen bereits stattgefunden haben, zunächst müssen aber noch einige technische Hürden überwunden werden. Nach Angaben von Vodafone liegt der Fokus zunächst auf kritischen Infrastrukturen wie Krankenhäusern: Erste Herzschrittmacher sind beispielsweise per Mobilfunk bereits mit Leitstellen vernetzt. Diese Einrichtungen wären im Falle eines Netzausfalls, beispielsweise durch Hacker, besonders gefährdet. Auch Energieversorger stehen im Mittelpunkt des Erstausbaus.

Nach Angaben der "Bild am Sonntag" war der Grund für den rund 22-stündigen Netzausfall bei Vodafone eine Kombination aus menschlichem und technischem Versagen.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang