Drahtlos statt Glasfaser

Telekom und Ericsson übertragen Daten mit 40 Gbit/s per Richtfunk

Eine schnelle Anbindung muss nicht zwangsläufig per Glasfaser erfolgen: Die Deutsche Telekom und Ericsson demonstrierten jetzt, dass auch Richtfunk eine Alternative sein kann. Im Test wurden drahtlos Datenübertragungsraten von 40 Gbit/s erreicht.

Ericsson Minilink RichtfunkBei dem Test kam auch MINI-LINK-Richtfunktechnologie von Ericsson zum Einsatz. (Symbolbild)© obs/Ericsson GmbH

Bonn – Die Deutsche Telekom (Angebote der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
und der Netzwerkausrüster Ericsson haben in einem gemeinsamen Live-Test im Service Center der Telekom in Athen erstmals eine Richtfunkverbindung mit einer Datenübertragungsrate von 40 Gbit/s demonstriert. Das sei laut Telekom ein viermal höherer Datendurchsatz im Vergleich zu aktuellen, kommerziellen Richtfunklösungen am Markt. Mit der drahtlosen Backhaul-Verbindung, also der Anbindung eines Netzknotens an einen zentralen Neztknoten, habe man glasfaserähnliche Ergebnisse erzielt.

Glasfaser nicht einzige Option zur leistungsstarken Anbindung

Damit sei ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu 100 Gbit/s erreicht worden. "Obwohl Glasfaser ein wichtiges Element unseres Portfolios ist, ist sie nicht die einzige Option für den Backhaul. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir bewiesen, dass glasfaserähnliche Ergebnisse auch mit drahtlosen Backhauling/X-Haul-Lösungen möglich sind", so Alex Jinsung Choi, für Strategie und Technologische Innovation zuständiger Telekom-Manager.

Und Ericsson-Manager Per Narvinger ergänzt: "Richtfunk wird auch in Zukunft eine Schlüsseltechnologie im mobilen Datenverkehr sein, da er die Kapazitäts- und Latenzanforderungen von 4G- und zukünftigen 5G-Netzen unterstützt. Unser gemeinsames Innovationsprojekt zeigt, dass ein leistungsfähigerer Richtfunk-Backhaul ein wichtiger Faktor für hochwertige mobile Breitbanddienste sein wird, wenn 5G zur kommerziellen Realität wird."

Der Live-Test in Athen sei über eine Distanz von 1,4 Kilometern im Richtfunkwellen-(E-Band)-Spektrum durchgeführt worden. Dabei sei auch die neueste mobile Transporttechnologie von Ericsson, einschließlich der Richtfunklösung MINI-LINK 6352 und des Routers 6000, zum Einsatz gekommen.

Jörg Schamberg

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per Notify direkt auf dem Handy. Newsletter per Notify Newsletter per Mail
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang
NewsletterPopup