5G-Weiterentwicklung

Telekom testet 5G Standalone an erstem Standort

Während die aktuelle 5G-Architektur noch auf das LTE-Netz angewiesen ist, soll die Weiterentwicklung 5G Standalone eigenständig ohne 4G funktionieren. Die Telekom testet 5G Standalone jetzt in der Stadt Garching.

Jörg Schamberg, 18.02.2021, 18:30 Uhr
5G AntennenIn Garching wird die Telekom die 5G-Weiterentwicklung 5G Standalone testen. (Symbolbild)© tanaonte / Adobe Stock

Die Deutsche Telekom (Angebote der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
versorgt nach eigenen Angaben bereits 68 Prozent der Bevölkerung in Deutschland mit 5G. Während der 5G-Ausbau weiter voranschreitet, hat die Telekom nun den nächsten Entwicklungsschritt bei 5G getestet. Wie der Bonner Konzern am Donnerstag mitteilte, wurde in der Stadt Garching bei München der erste Antennenstandort in Deutschland für 5G Standalone (5G SA) errichtet.

5G Standalone soll neue Einsatzmöglichkeiten bieten

Die Telekom mit will Partnern in Garching 5G SA testen. In Kürze soll die Antenne an ein 5G Standalone Kernnetz angebunden werden. Dieses werde über eine Cloud-Infrastruktur der Telekom realisiert. 5G Standalone verfügt auch im Kernnetz vollständig über eine neue, cloudbasierte 5G-Architektur. Diese 5G-Weiterentwicklung ermögliche neue Einsatzmöglichkeiten. "Damit unsere Kunden zukünftig die Vorteile von Technologien wie Network Slicing oder Edge Computing nutzen können, treiben wir die Entwicklung von 5G und seinen Features weiter aktiv voran", so Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation der Telekom. Der Bonner Konzern wolle auch bei weiteren Innovationsschritten von 5G "ganz vorne dabei" sein.

Aktuelle basierte die 5G-Technologie hierzulande auf der Netzarchitektur 5G-Non-Standalone (5 NSA). Die 5G-Angebote sind dabei noch auf ein gleichzeitig verfügbares LTE-Netz angewiesen und funktionieren noch nicht komplett selbständig.

5G Standalone funktioniert ohne Rückgriff auf ein LTE-Netz

"5G Standalone ist für uns eines der Ziele bei 5G", erklärt Telekom-Technikchef Walter Goldenits. "Die Netz-Innovation in Garching ist für uns zunächst der erste Schritt in das 5G SA-Live-Netz. Es hilft uns, notwendige und wichtige Erfahrungen mit 5G SA zu sammeln. Ein Rollout in der Fläche ist dann auch von den Anforderungen unserer Kunden abhängig. Bei der weiteren Entwicklung spielen also Technik und Markt gemeinsam eine Rolle", so Goldenits weiter.

Derzeit seien noch keine Terminals für Kunden mit Unterstützung von 5G Standalone verfügbar. Erste Tests führe die Telekom mit spezieller Entwicklungs-Software auf kommerziell verfügbaren Geräten durch. In den kommenden Wochen sollen verschiedene Verbindungen und Anwendungen getestet werden - ohne Unterstützung von 4G. "Der Ausbau von 5G in der Fläche ist die Vorbereitung unseres Netzes auf die nächsten Schritte der 5G-Entwicklung. Wir werden jede Möglichkeit nutzen, 5G noch schneller zu machen und weiter zu entwickeln", betont Walter Goldenits.

Günstige Handytarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang