News

Telekom-Störung: 7.000 Kölner tagelang ohne Internet

Bei Bauarbeiten einer Fremdfirma im Kölner Süden wurden gleich acht Hauptleitungen der Deutschen Telekom durchtrennt. Rund 7.000 Telekom-Kunden müssen voraussichtlich bis zum Wochenende auf Internet, Telefon und teilweise auch UMTS verzichten.

26.01.2012, 18:16 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Kleine Ursache, große Wirkung: Bei Bauarbeiten einer Fremdfirma auf einem Grundstück in Köln-Lindenthal wurden am Mittwoch gleich acht Hauptkabel der Deutschen Telekom durchtrennt. Derzeit kommt es im Kölner Süden zu einem Ausfall von Internet und Telefon, teils ist auch das UMTS-Netz betroffen. Die schlechte Nachricht: Die sehr aufwändigen Reparaturarbeiten können sich nach Angaben der Telekom bis zum Wochenende hinziehen.

Reparaturarbeiten unter Hochdruck

Von der Störung teilweise betroffen sind unter anderem die Luxemburger Straße, Berrenrather Straße, Militärringstraße, Gleueler Straße, Zülpicher Straße und Dürener Straße. Insgesamt geht die Telekom von rund 7.000 Kunden aus, die zwangsweise auf ihren Internetzugang und den Telefonanschluss verzichten müssen. Unter Hochdruck wurde die Nacht durchgearbeitet, um die Baugrube gegen Einsturzgefahr zu sichern. Erst dann können die Telekom-Techniker zum Einsatz kommen.

Parallel wurden Vorbereitungen für den Austausch der acht zerstörten Kabel getroffen. Nach Angaben eines regionalen Telekomsprechers sei eine provisorische Schadensbehebung durch Umschaltungen leider nicht möglich. Es sind demnach komplexe Bau-, Einmess- und Montagearbeiten erforderlich. Das erkläre die voraussichtlich bis zum Wochenende terminierte Behebungsdauer. Da es sich um eine längerfristige Störung handelt, will die Telekom die betroffenen Kunden auch mit einer Postwurfsendung informieren.

Störung im UMTS-Netz: Telekom rät zu Wechsel ins GSM-Netz

Auch Mobilfunkkunden, die UMTS nutzen, müssen mit Störungen aufgrund der Panne rechnen, da das Mobilfunksignal zwischen einzelnen Basisstationen auch über erdgebundene Kabel weitertransportiert werde. Die Telekom empfiehlt daher, darauf zu achten, dass die automatische Netzauswahl aktiviert ist. Das Mobiltelefon könne dann problemlos ins störungsfreie GSM-Netz wechseln. Der Wechsel lässt sich auch manuell im Einstellungsmenü des Handys vornehmen.

Update vom 27. Januar 2012, 14:20 Uhr: Vier Kabel repariert, Entertain & UMTS wieder nutzbar

Ein Telekomsprecher hat unserer Redaktion auf Anfrage mitgeteilt, dass bereits vier der acht gekappten Glasfaserleitungen wieder in Betrieb sind. Im Zuge des Austausches der geschädigten Kabel könne es kurzzeitig auch zu Ausfällen in weiteren Gebieten kommen. Ein Leser berichtete onlinekosten.de, dass es am Donnerstag beispielsweise auch im rechtsrheinischen Kölner Stadtgebiet einen Ausfall des Internets und am Freitag auch von IPTV gegeben habe. Der regionale Telekomsprecher versicherte uns jedoch, dass sowohl die Entertain- als auch die UMTS-Nutzung wiederhergestellt ist. Auch die ersten Telefonkunden seien wieder am Netz. Bis Montag würden alle Kunden die Dienste wieder in vollem Umfang nutzen können.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang