Quartalszahlen

Telekom steht "voll unter Dampf": Gewinn und Kundenzahlen steigen

Die Telekom konnte positive Zahlen für das dritte Quartal 2019 vorlegen. Das Unternehmen hob sogar die Prognose für das laufende Geschäftsjahr an. Wir werfen einen Blick auf die Kundenzahlen in den Bereichen Breitband und Mobilfunk.

Telekom-Zentrale© Deutsche Telekom AG

Bonn - Die Deutsche Telekom (Angebote der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
sieht sich weiter auf Wachstumskurs. Am Donnerstag veröffentlichte der Bonner Konzern die Zahlen für das Geschäft im dritten Quartal. Von Anfang Juli bis Ende September 2019 konnte die Telekom den Umsatz um 4,8 Prozent auf rund 20 Milliarden Euro steigern - diese Marke sei erstmals in der Unternehmensgeschichte in einem Quartal überschritten worden. Der Konzernüberschuss stieg in dem Zeitraum zudem auf 1,4 Milliarden Euro. Für das laufende Geschäftsjahr hob der Internetanbieter und Mobilfunknetzbetreiber daher seine Jahresprognose an. Doch wie haben sich die Kundenzahlen in den Bereichen Festnetz und Mobilfunk entwickelt?

Telekom gewinnt 47.000 neue Breitbandkunden - MagentaEINS wächst weiter

Im dritten Quartal konnte die Telekom 47.000 neue Breitbandanschlüsse hinzugewinnen. Ende September zählte das Unternehmen insgesamt 13,683 Millionen Breitbandanschlüsse. Davon waren 8,231 Millionen Glasfaseranschlüsse, ein Plus von 318.000 im dritten Quartal. Unter Glasfaseranschlüssen versteht die Telekom sowohl VDSL-Anschlüsse inklusive Vectoring als auch FTTH/B-Anschlüsse. Das Kombi-Produkt MagentaEINS bleibt für die Telekom ein Erfolg. Inzwischen würden bereits 24 Prozent der Telekom-Breitbandkunden MagentaEINS nutzen. Bei den Mobilfunk-Vertragskunden liege der MagentaEINS-Anteil bei 55 Prozent. Unter dem Strich werde MagentaEINS von rund 4,6 Millionen Kunden genutzt, das sei eine Zunahme um 14,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Telekom zählt rund 4,6 Millionen TV-Kunden

Das IPTV-Produkt MagentaTV zog im dritten Quartal 67.000 Neukunden an: Ende September hatten 3,544 Millionen Kunden ein TV-Paket bei der Telekom gebucht. Insgesamt ist die Zahl der Festnetzanschlüsse weiter rückläufig und ging im dritten Quartal um 232.000 auf 17,996 Millionen zurück. Die Zahl der IP-basierten Festnetzanschlüsse legte von Juli bis September um 544.000 auf 17,158 Millionen zu. Damit ist der Umstieg auf IP fast komplett vollzogen. Die Nachfrage nach der Teilnehmer-Anschlussleitung (TAL), der sogenannten "letzten Meile", lässt weiter nach. Zum Ende des dritten Quartals zählte die Telekom noch 4,770 Millionen solcher Leitungen (- 143.000).

164.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden - 2,8 Millionen StreamOn-Kunden

Im Mobilfunkgeschäft steigerte die Telekom die Zahl der Kunden von Juli bis September um 771.000 auf 45,598 Millionen. Davon waren 25,138 Millionen Mobilfunk-Vertragskunden. Innerhalb der drei Monate hatte die Telekom 164.000 neue Vertragskunden gewonnen. Weiter beliebt ist nach Unternehmensangaben die Mobilfunk-Option StreamOn. Haben Kunden diese gebucht, wird die Nutzung von Musik, Gaming oder Video von Partnerdiensten nicht auf das Datenvolumen des Mobilfunktarifs angerechnet. Ende September nutzten 2,8 Millionen Kunden die StreamOn-Option. Das seien 79 Prozent mehr als im Vorjahr.

Telekom-Chef: Wir investieren Rekordsummen

"Die Deutsche Telekom steht voll unter Dampf", sagte Vorstandsvorsitzender Tim Höttges. "Unsere Gewinne stiegen in den ersten neun Monaten dieses Jahres in allen Bereichen des Konzerns – zum Teil mit zweistelligen Wachstumsraten. Gleichzeitig investieren wir Rekordsummen." Für 2019 rechnet die Telekom mit Investitionen von 12,9 Milliarden Euro.

Günstige Internet-Tarife finden

Jörg Schamberg

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per Notify direkt auf dem Handy. Newsletter per Notify Newsletter per Mail
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup