News

Telekom startet LTE mit 100 Mbit/s am 1. Juli in Köln

Die Deutsche Telekom nimmt am 1. Juli das erste LTE-Netz in einer Großstadt in Betrieb. Los geht es in Köln. Weitere Großstädte wie München, Frankfurt, Hamburg, Berlin und Münster folgen noch dieses Jahr.

01.06.2011, 12:21 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom nimmt in Kürze ihr erstes LTE-Netz in einer deutschen Großstadt in Betrieb. Wie der Konzern am Mittwoch in Köln bekannt gab, soll die Vermarktung am 1. Juli in der Rheinmetropole beginnen. Der Bonner Konzern nutzt dafür das Frequenzband um 1,8 Gigahertz, für das seitens der Bundesnetzagentur im Gegensatz zum 800-Megahertz-Band (digitale Dividende) keine speziellen Lizenzbedingungen gelten. Ein früherer Start wurde nur durch die fehlende Hardware verhindert, wie Telekom-Technikvorstand Bruno Jacobfeuerborn erklärte.

LTE-Kapazitäten werden geteilt

Die maximal mögliche Geschwindigkeit liegt nach Angaben von Jacobfeuerborn bei 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Allerdings wird dieser Höchstwert sinken, wenn sich mehrere Teilnehmer in eine LTE-Zelle eingebucht haben. Jacobfeuerborn geht davon aus, dass eine normal ausgelastete Zelle noch Downloads mit 10 Mbit/s liefern kann. Zum Vergleich: eine heutige UMTS-Zelle liefert im Durchschnitt Download-Raten von 2 bis 4 Mbit/s. Engpässe soll es aber nicht geben. Sobald eine Zelle zu 70 Prozent ausgelastet ist, werde mit einer Aufrüstung begonnen, sagte der Technikchef.

In Köln will die Telekom zwar nicht das komplette Stadtgebiet mit LTE versorgen, immerhin aber die gesamte Innenstadt. Randbezirken bleibt UMTS- und HSDPA-Versorgung vorbehalten. Insgesamt investiert die Telekom in Köln 5 Millionen Euro in ihr LTE-Netz. Rund 80 Mitarbeiter der Telekom haben nicht nur 100 LTE-Basisstationen errichtet, sondern im Stadtgebiet auch 120 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Der erste LTE-Surfstick wird von Huawei kommen und abwärtskompatibel sein. Soll heißen, er ist auch in UMTS- und GSM-Netzen nutzbar.

Preislich ist das Surfen in LTE-Netzen kein günstiges Vergnügen. Zur Einführung wird es den bekannten Tarif web'n'walk Connect XXL in Köln mit 20 Gigabyte Datenvolumen für drei Monate mit bis zu 100 Mbit/s im Downstream geben. Dafür werden monatlich die bereits bekannten 74,95 Euro fällig, drei Monate lang wird die Grundgebühr nicht berechnet. Ab Herbst 2011 folgt ein offizieller Highspeed-Tarif, der auch in anderen Städten angeboten werden soll. Er kostet mit einem Inklusivvolumen von 50 Gigabyte monatlich 89,95 Euro. Ist das Datenvolumen aufgebraucht folgt ein radikaler Schnitt. Die Downstream-Geschwindigkeit wird für den Rest des Abrechnungszeitraums auf 64 Kilobit pro Sekunde reduziert. LTE mit 100 Mbit/s sei ein Premium-Angebot, das auch entsprechend bepreist werde, heißt es seitens der Telekom.

LTE-Ausbau geht weiter

Und der Netzstart in Köln wird erst der Anfang sein. Telekom-Chef René Obermann erklärte, man nehme es ernst, "mit dem mobilen Internet in die Gigabit-Gesellschaft zu gehen." Mit bis zu 100 Mbit/s im Downstream fingen mobile Internet-Inhalte an, "richtig Spaß zu machen." Und das, was Einwohner in Köln ab Juli nutzen können, wird in naher Zukunft weiteren Bundesbürgern zur Verfügung gestellt. Die Städte Berlin, Hamburg, München und Frankfurt sollen im LTE-Fahrplan der Telekom zeitnah folgen, insgesamt will der Bonner Konzern noch in diesem Jahr mehr als 100 Großstädte mit der neuen, schnellen Mobilfunktechnik versorgen. Bereits im Juni werden erste LTE-Testläufe mit ausgewählten Geschäftskunden starten - mit Schwerpunkt in München, Frankfurt und Münster.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang