News

Telekom senkt Vertragslaufzeiten für Call&Surf Basic

HanseNet hatte ein Missbrauchsverfahrens angestrengt, das jedoch scheiterte: Trotzdem senkt der Ex-Monopolist die Vertragslaufzeit des Einsteiger-Komplettpakets auf zwölf Monate.

06.01.2009, 14:43 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom ist wie einige ihrer Wettbewerber nicht gerade für verbraucherfreundliche Vertragslaufzeiten bekannt. Die Konkurrenz ärgert es, immerhin gehen Nutzer, die bei fremden Unternehmen unter Vertrag stehen, gut und gerne zwei Jahre als potentielle Kunden verloren. HanseNet hatte deshalb in der Vergangenheit ein Missbrauchsverfahren nach dem Telekommunikationsgesetz gegen den Ex-Monopolisten beantragt. Doch nun erteilte die Bundesnetzagentur den Hamburgern eine Abfuhr.
Keine tragfähigen Gründe
Der Antrag sei bereits kurz nach Eingang bei der zuständigen Beschlusskammer abgelehnt worden, teilte die Behörde am Dienstag mit. Dennoch hatte die Bundesnetzagentur eine weitere Prüfung des Falles vorangetrieben. Das Ergebnis: Es gebe keine tragfähigen Gründe, welche "die Einleitung eines Missbrauchsverfahrens nach der Spezialnorm der Entgeltregulierung (§ 28 TKG) und die Kürzung von Vertragslaufzeiten beschränkt auf Vertragsabschlüsse mit der Deutschen Telekom rechtfertigen".
Call&Surf-Basic bald mit zwölf Monaten Vertragslaufzeit
Unabhängig von dem Urteil des Regulierers hat die Deutsche Telekom jetzt jedoch angekündigt, einige Veränderungen an den Laufzeiten der Komplettpakete vorzunehmen. So wird das Einsteigerprodukt Call&Surf-Basic ab Mitte des Monats mit lediglich zwölfmonatiger Vertragslaufzeit angeboten – bislang müssen sich Kunden bei diesem Tarif zwei Jahre an den Konzern binden. Das bestätigte mittlerweile auch ein Sprecher gegenüber unserer Redaktion. Sobald weitere Informationen über die Pläne bekannt werden, wird onlinekosten.de darüber berichten.

(André Vatter)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang