Landkreis Wunsiedel

Telekom: "Modellregion Smart Cities" im Fichtelgebirge

Der Landkreis Wunsiedel möchte die Digitalisierung mit Hochdruck vorantreiben und zur smarten Region werden. Partner bei dem Projekt ist die Deutsche Telekom.

Jörg Schamberg, 22.03.2021, 12:11 Uhr
Analog-Digital© i12 GmbH

Der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge hat zusammen mit dem Projektpartner Deutsche Telekom (Angebote der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
eine neue Digitalstrategie entwickelt, die jetzt verabschiedet wurde. Diese sei Teil des Kreisentwicklungskonzeptes 2030 für das Projekt "Smartes Fichtelgebirge". Dabei gehe es nicht nur um den Ausbau der Infrastruktur, sondern auch um digital Bildung und Verwaltung, Mobilität und Telemedizin sowie Maßnahmen für Landwirtschaft und Tourismus.

Netzausbau, "Fichtel-App" & Co.

Der Landkreis Wunsiedel soll als "Smart Region" Vorbildcharakter haben. So werde auf den Breitband- und Mobilfunkausbau inklusive 5G gesetzt. Die Telekom fungiere bei der Digitalisierung als Partner. Geplant sei unter anderem auch die "Fichtel-App" als digitaler Begleiter für den Alltag.

Verknüpfung und Analyse von Daten

Genutzt werde eine Smart City-Datenplattform, bei der alle Informationen der digitalen Anwendungen in einer Stadt oder Region zusammenlaufen. Dazu gehören Daten aus der Verwaltung, zum Verkehr, aus Fahrplänen und zum Verlauf der ÖPNV-Verbindungen, von Besucherströmen sowie Wetterdaten. Die Daten lassen sich miteinander verknüpfen und auswerten.

Durch den Abgleich von Wetter- und Verkehrsdaten könne beispielsweise eine intelligentere Verkehrsführung ermöglicht werden. Bei schlechtem Wetter sei die Nachfrage nach Bussen höher als nach Leihfahrrädern und die Anzahl lasse sich entsprechend anpassen. Bei steigenden Emissionswerten an Messpunkten in der Stadt lasse sich der Verkehr umleiten. Auch die Auslastung der Parkplätze oder die Ampelschaltung lasse sich durch die Datenanalyse aktiv steuern.

Online-Mitmachplattform für Bürger

Die Region Fichtelgebirge war einer der Sieger des Wettbewerbs "Modellprojekte Smart Cities 2019". Die Menschen vor Ort sollen aktiv mitbestimmen können, wie die Fördergelder investiert werden. Es gebe eine Online-Mitmachplattform. Die wichtigsten Aufgaben werden bei einer Bürgerwerkstatt abgestimmt. Die Ausschreibung für erste Projekte soll nun starten.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang