News

Telekom: LTE für DSL-light-Kunden ab 28. Juni

Telekom-Kunden, an deren Wohnort bislang nur "DSL light" angeboten wurde, haben ab dem 28. Juni nun ebenfalls die Möglichkeit, auf den UMTS-Nachfolgestandard LTE auszuweichen.

24.06.2011, 18:20 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Der neue Mobilfunkstandard LTE ist bislang nur vereinzelt verfügbar, dennoch schon in aller Munde. Seit Deutsche Telekom, Telefónica Germany und Vodafone ihre Tarife vorgestellt haben, ist die anfängliche Ausbau-Euphorie vieler Schmalbandkunden allerdings schnell wieder verflogen. Ob in Foren, bei Twitter, auf Blogs oder in sozialen Netzwerken – allerorten wird über zu hohe Preise und zu niedrige Übertragungsraten geklagt. Hauptkritikpunkt ist und bleibt allerdings die monatliche Volumenbegrenzung, die LTE in den Augen vieler Interessenten zum Ferrari mit 5-Liter-Tank degradiert. Zusätzlichen Kundenärger handelte sich zudem bislang die Telekom mit einer Sonderregelung ein, derzufolge LTE nicht in Ausbaugebieten von DSL light gebucht werden konnte. Nachdem sich Mitte April allerdings bereits eine Wende ankündigte, folgte nun die Gewissheit: Ab dem 28. Juni soll Call & Surf Comfort via Funk nach Angaben des Telekom-Blogs auch in diesen Regionen zur Verfügung stehen.

LTE nur mit Volumenbegrenzung erhältlich

Im Klartext: Wer bislang mangels Alternativen bisher nur die Wahl zwischen DSL light mit bis zu 768 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) und mobilem Internet über UMTS hatte, erhält nun gleichermaßen die Möglichkeit, einen LTE-Anschluss zu bestellen. Im Paket ist neben einer Internet-Flatrate eine Telefon-Flat für Gespräche in das deutsche Festnetz enthalten. Die maximale Downloadgeschwindigkeit beträgt 3 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Uploads sind mit bis zu 500 Kbit/s möglich. Jedoch wird die verfügbare Bandbreite vergleichsweise früh gedrosselt: Ab einem monatlichen Datenverbrauch von 3 Gigabyte (GB) sinkt die maximale Geschwindigkeit auf magere 1 Mbit/s im Download und 384 Kbit/s im Upload. Wer mehr als 5 GB Datenvolumen im Monat verbraucht, ist nur noch mit höchstens 384 Kbit/s beziehungsweise 64 kbit/s im Netz unterwegs.

Änderungen an dieser Vorgehensweise sind auf absehbare Zeit nicht zu erwarten. Man wolle so die "hohe Qualität des Mobilfunknetzes für alle Telekom-Kunden sicherstellen", heißt es auf dem Blog der Bonner. Daher gebe es derzeit auch keinerlei Überlegungen, das monatliche Volumenkontigent anzuheben oder zusätzliche Tarife am Markt zu platzieren. Dennoch habe es der Nutzer letztendlich selbst in Hand: "Wenn wir die Kundenbedürfnisse nicht treffen oder sich das für uns nicht rechnet oder wenn sich die Rahmenbedingungen ändern, werden wir die Tarifgestaltung anpassen", so Telekom-Blogger Andreas Kadelke. Ob und wann dies geschehen wird, bleibt abzuwarten.

Monatlich ab 39,95 Euro zuzüglich Hardware-Kosten erhältlich

Sicher scheint: Die derzeitigen Konditionen dürften zumindest kein Schnäppchenfieber auslösen. Preislich ist Call & Surf Comfort via Funk ab 39,95 Euro pro Monat zu haben. Bei Online-Bestellung erhalten DSL-Neukunden in den ersten zwölf Monaten der zweijährigen Mindestvertragslaufzeit dabei 10 Prozent Rabatt auf die Grundgebühr. Wird das LTE-Paket bis zum 31. Juli erstmalig beauftragt, schreiben die Bonner zusätzlich 30 Euro auf einer der nächsten Telefonrechnungen gut.

Generell hinzu kommen aber die Anschaffungskosten für den zugehörigen LTE-Router, der für 129,95 Euro direkt erworben werden kann oder sich für 4,95 Euro monatlich mieten lässt. Muss darüber hinaus ein neuer Telefonanschluss bereitgestellt werden, fällt noch eine Einrichtungsgebühr in Höhe von 59,95 Euro an. Weitere Informationen zu LTE-Netz und LTE-Verfügbarkeit finden sich unter www.telekom.de/4g. Eine Karte zum aktuellen Stand des LTE-Ausbaus ist ebenfalls über die Telekom-Homepage abrufbar.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang