"DigitalDerby"

Telekom: Köln und Düsseldorf sollen um Glasfaseranschlüsse kämpfen

Die Deutsche Telekom lädt die Rheinmetropolen Köln und Düsseldorf zum digitalen Wettkampf ein. Unternehmen und Schüler sollen gegeneinander antreten. Der Siegerstadt winkt die kurzfristige Glasfaserversorgung von drei Gewerbegebieten.

Jörg Schamberg, 09.05.2017, 11:31 Uhr
KölnKöln soll im "DigitalDerby" der Telekom gegen Düsseldorf antreten.© Jörg Engel / Fotolia.com

Bonn – Die beiden Rheinmetropolen Köln und Düsseldorf sind seit langem Rivalen. Nun sollen die beiden größten Städte in Nordrhein-Westfalen Ende Mai in einem digitalen Wettkampf der Deutschen Telekom (www.telekom.de/dsl Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) gegeneinander antreten. Das "DigitalDerby" in Form eines "Hau-den-Lukas"-Wettbewerbs werde zudem ein Lichtspektakel an den beiden Funktürmen Colonius in Köln sowie Rheinturm in Düsseldorf bieten. Der Gewinn für die siegreiche Stadt: Die Telekom wird drei Gewerbegebiete kurzfristig mit Glasfaseranschlüssen versorgen.

Wettkampf von Unternehmen und Schulen

Zur Teilnahme an dem Wettbewerb sollen sich Unternehmen und Schulen der beiden Städte vom 8. bis 17. Mai online unter www.digitalderby.de bewerben. Das "DigitalDerby" werde an zwei Tagen stattfinden. Zunächst sollen nach Angaben der Telekom am 24. Mai jeweils 30 ausgeloste Unternehmen in Köln und Düsseldorf ab 22 Uhr zum Wettkampf antreten. Am 27. Mai werden dann jeweils fünf Schulen ab 22 Uhr um den Sieg kämpfen.

Lichtinstallationen an Colonius und Rheinturm

Die Hammerschläge auf "Hau den Lukas" wird die Telekom in digitale Signale übersetzen. Die beiden Funktürme fungieren während des Wettkampfs als Digitalanzeiger, die Signale werden als Lichtspiele dargestellt. Die Künstlerkooperative Urban Screen werde dazu die beiden Funktürme in die weltweit größte interaktive Video-Mapping-Fläche verwandeln. Die Lichtinstallation lasse sich auch im Livestream per Internet anschauen.

Preise für Gewinner und Verlierer

Auch die unterlegene Stadt werde nicht leer ausgehen: In der Stadt des "zweiten Siegers" werde die Telekom zwei Gewerbegebiete kurzfristig mit Glasfaseranschlüssen versorgen. Unter allen Teilnehmern des Bewerbungsprozesses würden zudem je 25 iPad Pro sowie je 25 HotSpots verlost. Auch für die Schulen soll sich die Teilnahme lohnen. Für die Teilnahme an der Veranstaltung am 27. Mai gebe es für alle zehn Schulen jeweils 1.000 Euro. Die fünf Schulen der Gewinnerstadt werden jeweils mit weiteren 10.000 Euro für Digitalisierungsmaßnahmen belohnt. Für jeden Highscore bei "Hau den Lukas" will die Telekom zudem einen Hotspot für die jeweilige Schule spendieren.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup