Aufrüstung auf DOCSIS 3.1

Telekom: Kabelnetz bundesweit fit für Gigabit-Internet

Die Umstellung auf DOCSIS 3.1 ist im Telekom-Kabelnetz abgeschlossen. Im kommenden Jahr will der Bonner Konzern einen Gigabit-Tarif für Kabelkunden anbieten.

Jörg Schamberg, 18.12.2020, 14:29 Uhr
Telekom© Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom (Angebote der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
hat ihr Kabelnetz der Netzebene 3 nach eigenen Angaben bundesweit auf den Kabelstandard DOCSIS 3.1 aufgerüstet. Der Bonner Konzern sei hierzulande der erste Anbieter, der die Umstellung auf DOCSIS 3.1 abgeschlossen habe. Allerdings ist das Kabelnetz des Konkurrenten Vodafone erheblich größer. Vodafone will bis Ende 2022 Gigabitanschlüsse für 25 Millionen Haushalte anbieten. Der Vorteil von DOCSIS 3.1: Künftig könnten an das Telekom-Kabelnetz angeschlossene Wohnungsunternehmen von höheren Bandbreiten, stabilen Übertragungen und größeren Kapazitäten in den Clustern profitieren. Und im Frühjahr 2021 will die Telekom einen Gigabit-Tarif für Kabelkunden anbieten.

Nur noch Endgeräte mit Unterstützung von DOCSIS 3.1

Die Umstellung hat auch Auswirkungen auf die den Mietern zur Verfügung gestellte Hardware. Ab sofort würden nur noch Endgeräte bereitgestellt, die DOCSIS 3.1 unterstützen. Damit seien sie auch für die Nutzung von Gigabit-Tarifen gerüstet. Im Verlauf dieses Jahres hatte die Telekom ihre bundesweiten Technikknoten auf die DOCSIS RPD Technologie umgestellt. Diese Komponenten seien nahe an die zu versorgenden Wohneinheiten gebracht worden. Die Gebäude der Wohnungswirtschaft würden von diesen Technikknoten über reine Glasfaserstrecken als FTTB versorgt. Bei Bedarf der Wohnungsunternehmen könne dies auch als FTTH bis in die Wohnungen erfolgen.

Weniger Störungen durch kleinere Netzcluster

Der Anteil der koaxialen Netzabschnitte, die störanfällig sind, solle so klein wie möglich gehalten werden. Dank der kleinen Netzcluster gebe es eine hohe Bandbreitenreserve, was besonders in Stoßzeiten am Abend nach 20.15 Uhr mit gleichzeitiger Nutzung von Internet, Telefonie und TV von Belang sei.

Die Telekom ist nach Vodafone und Tele Columbus (PŸUR) der drittgrößte Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Nach Angaben der Telekom sei der Glasfaserausbau alternativlos. Die Modernisierung des Telekom-Kabelnetzes sei aber eine wichtige Ergänzung zum Glasfaserausbau.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang