Glasfaserausbau

Telekom: Gigabit-Internet per FTTH für weitere Städte

Die Deutsche Telekom beschleunigt das Tempo beim Glasfaserausbau und will unter anderem bis 2025 mehr als eine Million Haushalte in Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf mit FTTH-Anschlüssen versorgen.

Jörg Schamberg, 17.05.2021, 13:13 Uhr
Glasfaser Kabel AusbauViele weitere Haushalte sollen in den kommenden Jahren FTTH-Glasfaseranschlüsse der Telekom nutzen können.© Gundolf Renze / Adobe Stock

Mitte März 2021 hatte die Deutsche Telekom (Angebote der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
eine Glasfaseroffensive für Berlin angekündigt: Die deutsche Hauptstadt soll eine Million Glasfaseranschlüsse erhalten, rund 600.000 davon sollen bis 2025 realisiert werden. Am Montag gab der Bonner Konzern einen Ausblick auf weitere FTTH-Ausbauprojekte, also Glasfaser bis direkt in die Wohnungen.

Über eine Million FTTH-Anschlüsse in Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt

Neben Berlin sollen auch die Metropolen Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt FTTH-Glasfaseranschlüsse erhalten. Bis Ende 2025 will die Telekom in den drei Städten über eine Million Internetanschlüsse mit Gigabit-Speed realisieren. Konkret sollen in Hamburg 540.000 FTTH-Anschlüsse, in Frankfurt 375.000 sowie in Düsseldorf 160.000 Glasfaseranschlüsse gebaut werden.

In Hamburg, dem nach Berlin zweitgrößten FTTH-Ausbauprojekt, erfolge der Spatenstich für den Glasfaserausbau am Montagnachmittag im Hamburger Stadtteil Alsterdorf, auch im nördlichen Teil von Winterhude werde schon gebaut. Die ersten rund 30.000 Haushalte könnten schon jetzt Glasfaser-Produkte bestellen. Für 2022 sei der FTTH-Ausbau für rund 60.000 Haushalte in diesen Hamburger Stadtteilen geplant: im südlichen Teil von Winterhude mit den Gebieten „Goldbek-Nord“ und "Jarrestadt", Eppendorf Süd und Kellinghusenstraße, im Norden von Hoheluft-Ost, Harvestehude sowie im Osten von Lokstedt und Bergedorf. Profitieren sollen in allen drei Metropolen sowohl Haushalte als auch Unternehmen. Für den Ausbau könnten in weiteren Teilen der Städte auf Leerrohre zurückgegriffen werden.

Glasfaserausbau wird deutlich beschleunigt: 10 Millionen FTTH-Anschlüsse bis 2024

Die Telekom zieht das Tempo beim Glasfaserausbau deutlich an. Im vergangenen Jahr waren rund 600.000 neue FTTH-Anschlüsse errichtet worden. In diesem Jahr sollen FTTH-Anschlüsse für rund 1,2 Millionen Haushalte gebaut werden. 2024 steige die Zahl der jährlich neu hinzukommenden reinen Glasfaseranschlüsse auf über 2,5 Millionen. Das Unternehmen bestätigte im Rahmen eines Presstermins ihr nächstes, größeres FTTH-Ausbauziel: Bis 2024 will die Telekom zehn Millionen FTTH-Anschlüsse in Deutschland geschaltet haben. Die Investitionen in den Glasfaserausbau sollen bis 2024 von 1,5 Milliarden Euro auf 2,5 Milliarden Euro pro Jahr steigen. Das langfristige Ziel: Bis 2030 sollen gigabitfähige Glasfaseranschlüsse für alle Haushalte in Deutschland verfügbar sein, die Telekom wolle ihren Beitrag dazu leisten.

Mehr als drei Millionen FTTH-Anschlüsse für ländliche Regionen bis Ende 2025

Schnelle Glasfaserleitungen will die Telekom Glasfaser auch in ländliche Regionen bringen. Bis Ende 2025 sollen FTTH-Anschlüsse für mehr als drei Millionen Haushalte auf dem Land ermöglicht werden. Telekom-Deutschlandchef Srini Gopalan betont, dass der Glasfaserausbau nicht von der Telekom alleine gestemmt werde, sondern teils auch in Kooperation mit Partnern. Dazu gehören beispielsweise regionale Gemeinschaftsunternehmen, Anbieter und Initiativen wie glasfaser Nordwest, Gigabit Region Stuttgart, eins Energie in Sachsen, Filder Stadtwerke und Stadtwerke Münster. "Kooperationen sind ein wichtiger Hebel für mehr Glasfaser in Deutschland. Gleichzeitig lernen wir aus der Zusammenarbeit mit unseren Partnern", so Telekom-Manager Gopalan.

Damit der FTTH-Ausbau schnell vorankomme, sei die Telekom immer auch auf eine gute Zusammenarbeit mit den Kommunen vor Ort angewiesen. Zudem sei die Nutzung alternativer Ausbaumethoden schneller und kostengünstiger. Aber auch die Hauseigentümer müssten aktiv mitspielen und ihre Zustimmung zum Anschluss ihrer Grundstücke an das Glasfasernetz der Telekom geben.

Bis zu 250 Mbit/s für 25,8 Millionen Haushalte verfügbar

Das Glasfasernetz der Telekom komme aktuell auf eine Länge von mehr als 600.000 Kilometern. Über die Vectoring-Technologie könnten mehr als 34,1 Millionen Haushalte und Unternehmen in Deutschland Bandbreiten von 50 bis zu 100 Mbit/s im Download nutzen. Für 25,8 Millionen davon stehe dank Super-Vectoring eine Surfgeschwindigkeit von bis zu 250 Mbit/s zur Verfügung. Einen Glasfaseranschluss von bis zu 1 Gbit/s können derzeit rund 2,3 Millionen Haushalt und Unternehmen buchen.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang