Intelligentes Parken & Co

Telekom führt erste Starterpakete für NarrowBand-IoT ein

Die Deutsche Telekom bietet in Deutschland nun erste Paketlösungen zur Nutzung des Internet der Dinge auf Basis von Schmalbandnetzen an. Erste Anwendungen gibt es etwa in Form von Lösungen für die intelligente Parkplatzsuche.

Jörg Schamberg, 26.06.2017, 10:50 Uhr
Deutsche Telekom Internet der Dinge© Deutsche Telekom AG

Bonn – Für das Internet der Dinge auf Basis von Schmalbandnetzen (NarrowBand-IoT) bietet die Deutsche Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) ab sofort in Deutschland zwei erste Servicepakete an. NarrowBand-IoT soll ganz neue Geschäftsmodelle und Massenanwendungen wie Smart-Parking-Lösungen ermöglichen.

Zwei NB-IoT-Starterpakete zur Auswahl

"Die Telekom ist davon überzeugt, dass NarrowBand-IoT unseren Markt revolutionieren und den Weg für die Digitalisierung sowie für unsere 5G-Services bereiten wird, die ab 2020 verfügbar sein werden", so Hagen Rickmann, Leiter des Geschäftskundensegments, Telekom Deutschland. Zielgruppe seien vor allem mittelständische Geschäftskunden.

Zur Wahl steht nun das ab 199 Euro erhältliche Starterpaket NB-IoT Access, das eine sechsmonatige Aktivierung von bis zu 25 SIM-Karten mit jeweils 500 KB Datenvolumen umfasst. Die SIM-Karten sind laut Telekom im deutschen NB-IoT-Netz gebündelt. Als optionale Zusatzoption werde eine private APN mit IPsec-Key-Verschlüsselung angeboten. Einen erweiterten Funktionsumfang bietet das Starterpaket NB-IoT Access & Cloud of Things, das ab 299 Euro buchbar ist. Zusätzlich sei in diesem Paket der direkte Zugang zur Telekom-Plattform "Cloud der Dinge" enthalten, über das sich Geräte- und Daten verwalten lassen.

In den Niederlanden sei der landesweite Rollout von NarrowBand-IoT bereits Ende Mai abgeschlossen worden. Damit seien die Niederlande weltweit das erste Land, das über ein flächendeckendes NB-IoT-Netz verfüge. In Deutschland mache der Ausbau "gute Fortschritte". Der Ausbau solcher Schmalbandnetze stehe zudem in Griechenland, Polen, Ungarn, Österreich, in der Slowakei und Kroatien vor dem Start. T-Mobile US werde NB-IoT in den USA ab 2018 unterstützen.

Parkplatzsuche in Echtzeit in ersten Städten

Erste NB-IoT-Dienste gibt es bereits in Form von Lösungen für intelligentes Parken. Ein derzeit in Hamburg eingeführter Smart-Parking-Service informiere Autofahrer etwa in Echtzeit über freie Parkplätze. Rund 11.000 öffentliche und private Parkplätze inklusive Parkhäusern wurden zu diesem Zweck auf Basis von NB-IoT digitalisiert. Sensordaten übertragen die Informationen über freie Parkplätze per Schmalbandnetz.

Auswertet würden zudem Informationen aus Parkautomaten und weiteren Datenquellen der Stadt. Mit den gesammelten Daten könnten dann "verlässliche Wahrscheinlichkeitsberechnungen für freie Parkplätze erstellt werden. Ähnliche Parkplatz-Dienste soll es demnächst in Darmstadt, Dortmund, Duisburg, Merzig und Moers geben. Hier könnten Autofahrer Parkplätze sogar im Voraus buchen.

Die Telekom verweist auf die Vorteile von NarrowBand-IoT. Neben niedrigen Kosten wegen des geringen Bandbreitenbedarfs seien dies beispielsweise lange Batterielaufzeiten der eingesetzten Geräte sowie eine gute Versorgung in Gebäuden.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup