Glasfaserausbau

Telekom: FTTH-Glasfaser für erste Haushalte auf Insel Rügen

Auf der Insel Rügen hat die Telekom die ersten FTTH-Glasfaseranschlüsse in Betrieb genommen. Kunden können künftig mit bis zu 1 Gbit/s im Internet surfen.

Jörg Schamberg, 27.04.2021, 10:06 Uhr
Breitbandausbau GlasfaserkabelErste Glasfaseranschlüsse der Telekom sind nun auch auf Rügen verfügbar.© Peter / Adobe Stock

Die Deutsche Telekom (DSL-Tarife der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
hat in Bergen auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern Glasfaseranschlüsse für erste Kunden in Betrieb genommen. Der Glasfaserausbau in dem Hauptort von Deutschlands größter Insel hatte vor zwei Monaten begonnen. Insgesamt wird der Bonner Konzern in Bergen Glasfaseranschlüsse für 8.200 Haushalte verlegen. Zum Einsatz kommt dabei auch eine sogenannte Erdrakete, wie das Unternehmen in seinem Firmenblog mitteilt.

Kunden können Glasfaseranschluss bereits am Tag der Verlegung nutzen

Die Telekom habe nicht nur beim Ausbau den "Turbo" eingeschaltet: "Die Wartezeit, bis nach der Verlegung des Anschlusses beim Kunden alles funktioniert, beträgt exakt null Tage. Die Kund:innen können das Produkt noch am selben Tag nutzen. Früher wären sie vielleicht erst in sechs oder sieben Monaten ins Netz gekommen", erklärt Sebastian Thoms, Leiter des örtlichen Glasfaser-Ausbaus. Nun müsse man nicht mehr warten, bis eine komplette Baumaßnahme, also der Glasfaserausbau in Bergen, abgeschlossen ist.

Telekom setzt Erdraketen zum Graben der Leerrohrkanäle ein

Beim Netzausbau der Telekom wurden auch Erdraketen verwendet: Konkret handele es sich dabei um Bodenverdrängungshammer in Form kleiner Raketen. Mit Druckluft werden diese pneumatisch durch das Erdreich getrieben und graben die Kanäle für die Glasfaser-Leerrohre. Diese Pressbohrungen würden viel Tiefbau sparen, die Oberfläche bleibe unberührt. Außerdem würden auch andere Verlegemethoden genutzt.Die Glasfaserleitungen würden nicht mehr wie früher in einer Tiefe von 60 Zentimetern, sondern zum Beispiel in geringerer Tiefe auf 45 Zentimetern verlegt.

Glasfaser-Tarife mit 500 Mbit/s oder 1 Gbit/s

Die FTTH-Glasfaseranschlüsse auf Rügen erlauben die Nutzung von Gigabit-Internet. Die Telekom hält aktuell mit "MagentaZuhause XXL" und "MagentaZuhause GIGA" zwei Glasfaser-Tarife mit bis zu 500 Mbit/s bzw. bis zu 1 Gbit/s bereit. Der 500-Mbit/s-Tarif kostet in den ersten sechs Monaten 19,95 Euro/Monat, ab dem siebten Monat werden regulär 59,95 Euro monatlich berechnet. Wer mit bis zu 1 Gbit/s surfen möchte, zahlt ab dem ersten Monat monatlich 79,95 Euro. Neben der Internet-Flat ist eine Telefon-Flat inklusive.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang