Umstrukturierung

Telekom: Deutschlandsparte wird umgebaut - 15.000 Arbeitsplätze betroffen

Die Telekom baut ihre Deutschlandsparte um, davon sind tausende Arbeitsplätze betroffen. Das Ziel: Das Unternehmen will in Zukunft einen umfassenderen Kundenservice anbieten.

Marcel Petritz, 23.09.2016, 15:27 Uhr (Quelle: DPA)
Telekom-Zentrale© Deutsche Telekom AG

Bonn - Die Deutsche Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) ordnet ihr Deutschlandgeschäft neu. Unter anderem legt die deutsche Landesgesellschaft einige Abteilungen für den Kundenservice zusammen, wie ein Telekom-Sprecher am Freitag erläuterte. Insgesamt sind rund 15.000 Arbeitsplätze betroffen, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte. Diese sollen laut Verdi "in Summe" aber keine tarifvertraglichen Nachteile haben. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über den Umbau berichtet.

Kundenservice soll besser werden

Ziel der Umstrukturierung ist laut Telekom vor allem ein umfassenderer Kundenservice. Vorstandschef Tim Höttges hatte zuletzt mehrfach betont, dass die Bonner in diesem Bereich besser werden wollen. Umsetzen soll das der bisherige IT-Bereichschef von T-Systems, Ferri Abolhassan. Er hat bisher das schnell wachsende Cloudgeschäft mit Online-Rechenzentren für die Geschäftskundensparte gemanagt und wechselt Anfang Oktober in den Bereich von Deutschlandchef Niek Jan van Damme.

Der bisherige Technikgeschäftsführer Bruno Jacobfeuerborn dagegen steigt aus der Landesgesellschaft in das zuletzt neu geformte Technikressort in der Konzernzentrale auf. Er soll dort für Vorstandsmitglied Claudia Nemat ab dem Jahreswechsel den Netzausbau vorantreiben.

Arbeitslast durch Breitbandausbau

Ab 2019 reduziert sich zudem für rund 40.000 Beschäftigte der Deutschlandsparte die Wochenarbeitszeit von 38 auf 36 Stunden. Eine Stunde davon wird ausgeglichen, die andere soll durch Maßnahmen in künftigen Tarifrunden kompensiert werden. Die Telekom hat sich darüber hinaus zugesichert, die wöchentliche Arbeitszeit künftig flexibler zu handhaben. Dadurch soll unter anderem die Arbeitslast des derzeit laufenden Breitbandausbaus abgefedert werden.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang