News

Telekom-Chef zu Zugeständnissen bereit

Der Tarifkonflikt zwischen Deutscher Telekom und Verdi steht möglicherweise vor einer Lösung: "Wir haben neue Zuversicht, dass Verdi an den Verhandlungstisch zurückkehren und konstruktiv mit uns verhandeln will", sagte Vorstandschef René Obermann.

12.06.2007, 10:04 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Der Tarifkonflikt zwischen Deutscher Telekom und Verdi steht möglicherweise vor einer Lösung: "Wir haben neue Zuversicht, dass Verdi an den Verhandlungstisch zurückkehren und konstruktiv mit uns verhandeln will", sagte Vorstandschef René Obermann. Dem "Handelsblatt" sagte er, der Konzern sei bereit, auch weitere Kompromisse zu machen. "Ich schließe Veränderungen bei einzelnen Komponenten nicht grundsätzlich aus, wenn Verdi ihrerseits realistische Vorschläge für einen tragfähigen Kompromiss macht", sagte Obermann.
Gesamtkonzept soll bleiben
"Wir sind in allen Punkten gesprächsbereit, aber wir werden uns nicht von unserem Gesamtkonzept verabschieden", sagte Obermann weiter. Das Konzept sieht vor, 50.000 Service-Mitarbeiter der Festnetzsparte in neue Einheiten auszugliedern, wo sie länger arbeiten und weniger verdienen sollen.
Vorschlag steht im Raum
Die Telekom hatte in der vergangenen Woche eine Erfolgsbeteiligung und Boni vorgeschlagen, um die geplante Senkung des Grundgehalts abzufedern. Über diese Vorschläge will Verdi am Dienstag die eigene große Tarifkommission informieren. Dieses Gremium kann beschließen, ob die Gewerkschaft wieder offizielle Gespräche mit der Telekom aufnimmt. Verdi-Streikleiter Ado Wilhelm wollte das nicht ausschließen. Er betonte jedoch, dass es in dem Angebot noch "erhebliche Probleme" gebe.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang