Bessere Planbarkeit für Kunden

Telekom-Chef: Kürzere Wartezeiten bei Techniker-Terminen geplant

Ist der Besuch eines Telekom-Technikers vor Ort erforderlich, so ist das Zeitfenster bei vereinbarten Terminen bislang groß. Kunden warten teilweise den ganzen Tag auf den Techniker. Das soll sich laut Telekom-Chef Höttges künftig ändern.

Jörg Schamberg, 29.05.2017, 09:45 Uhr (Quelle: DPA)
Timotheus HöttgesTelekom-Chef Tim Höttges beantwortet Kundenbeschwerden teils persönlich.© Deutsche Telekom AG

Bonn/Frankfurt - Die Deutsche Telekom (www.telekom.de/dsl Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) will ihre Kunden bei vereinbarten Terminen mit Technikern nicht mehr so lange warten lassen. Das sagte Konzernchef Tim Höttges der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". So soll das Erscheinen der Servicekräfte - das sich vorab oft schwer genau abschätzen lässt - für die Auftraggeber besser planbar werden. "Unsere Kunden sollen nicht mehr den ganzen Tag auf unsere Techniker warten und dafür im Zweifelsfall sogar einen Urlaubstag opfern müssen", so Höttges.

Zeitfenster auf wenige Stunden eingrenzen

Er würde gern versprechen, dass sich der konkrete Termin auf zwei bis drei Stunden eingrenzen lässt - vorausgesetzt allerdings, das lasse sich so realisieren. Die Wartezeit solle schrittweise kürzer werden. Das Unternehmen sei dabei, ein entsprechendes Programm umzusetzen.

Höttges weiß nach eigener Darstellung, wo die Probleme liegen, weil er persönlich Kundenbeschwerden kenne. "Ich habe jeden Tag ungefähr zehn Beschwerden, die ich selbst beantworte", sagte er der Zeitung.

"WannaCry"-Folgen: Höttges fordert schärfere Sicherheitsauflagen

Die jüngste Cyberattacke mit dem Virus "WannaCry" müsse Folgen für die Sicherheitsauflagen in der Telekommunikationsbranche haben, verlangte der Telekom-Chef. So solle man Hard- und Softwarehersteller per Gesetz zur Bereitstellung von Sicherheits-Updates verpflichten. "Wir brauchen eine Meldepflicht für Sicherheitslücken, die muss auch staatliche Sicherheitsbehörden umfassen". Die Erpressungs-Software "Wanna Cry" hatte sich kürzlich auf Hunderttausenden Rechnern weltweit eingenistet und dort Daten verschlüsselt - bei Unternehmen ebenso wie in Krankenhäusern oder bei Privatnutzern.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang
NewsletterPopup