"Zuhause Kabel Fernsehen"

Telekom: Aus für Analog-TV im Kabelnetz bis Ende 2018

Die Übertragung des analogen TV-Signals endet auch im Kabelnetz der Telekom noch in diesem Jahr. Laut dem Bonner Konzern würden noch 9 Prozent der Kabel-TV-Kunden analoges Fernsehen nutzen. Auch mit einem alten Fernseher lässt sich Digital-TV empfangen - das wird benötigt.

Fernsehen© Monkey Business / Fotolia.com

Bonn - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia (www.unitymedia.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) hatte sich bereits im vergangenen Jahr vom analogen TV-Signal verabschiedet. Im Kabelnetz von Vodafone erfolgte der Startschuss für das Aus von Analog-TV Anfang 2018 zunächst in Bayern. Aber auch die Deutsche Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
), die mit "Zuhause Kabel Fernsehen" ein Kabel-TV-Angebot für die Wohnungswirtschaft anbietet, will zukünftig auf digital setzen. Bis Ende 2018 soll das analoge TV- und Radiosignal im Kabelnetz der Telekom schrittweise abgeschaltet werden.

9 Prozent der Telekom-Kabelkunden nutzen noch Analog-TV

"Derzeit nutzen rund 9 Prozent unserer Kunden noch das analoge Fernsehen. Zudem hören immerhin noch 2,4 Prozent UKW", erklärt Guido Schwarzfeld, Leiter Produktmanagement des Competence Centers Wohnungswirtschaft der Telekom. Ende 2018 versorgte der Bonner Konzern über 200.000 Kunden mit seinem Kabelangebot. Kunden könnten recht einfach erkennen, ob sie analoges oder digitales Fernsehen nutzen. "Jeder, der heute einen modernen Flachbildfernseher besitzt und mehr als 30 Programme zur Auswahl hat, schaut bereits digital", so der Telekom-Manager. Mit dem Digitalangebot von Zuhause Kabel Fernsehen sei der Zugriff auf 135 frei empfangbare TV-Sender möglich, davon 25 Sender in HD-Qualität. Optional lassen sich Pay-TV-Pakete hinzubuchen.

Empfang von Digital-TV mittels Digital-Analog-Wandler

Betroffen von der in diesem Jahr anstehenden Analog-TV-Abschaltung seien nur Mieter, die noch einen sehr alten Fernseher wie ein Röhrengerät besitzen. Damit auch nach der Abschaltung des analogen TV-Signals noch der Empfang der TV-Programme möglich ist, werde ein Digital-Analog-Wandler benötigt. Dieser lasse sich zwischen TV-Gerät und Multimediadose schalten. Eine weitere, aber teurere Alternative sei der Kauf eines modernen Flachbildfernsehers. Auch Radiohörer, die ihre Radioprogramme über UKW hören, benötigten einen Wandler zum Empfang der digitalen Radiosender auf den alten Geräten.

Telekom informiert Kunden auf diversen Wegen

Das Competence Center Wohnungswirtschaft der Telekom informiere betroffene Kunden mit einer umfangreichen Informationskampagne. So gebe es etwa Infoplakate in den Hausfluren der Miethäuser, zudem würden TV-Laufbänder auf die Abschaltung der analogen Programme hinweisen. Eine Webseite schließlich gebe ausführliche Infos zur Umstellung. Kunden mit veralteter Technik werde die Telekom zudem ein günstiges und einfach bedienbares Endgerät (Digital-Analog-Wandler) anbieten. Am Tag der Umstellung müssten die Mieter lediglich einen Sendersuchlauf starten.

Mit dem Abschalten der analogen Programme schaffe die Telekom "dringend benötigte Übertragungskapazitäten" – etwa für schnelle Internetdienste sowie für HD- und Ultra-HD-Sender. Über einen TV-Kanal ließen sich statt eines analogen Programmes gleichzeitig zwölf digitale TV-Sender in SD-Qualität übertragen.

Jörg Schamberg

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang