Gut geschützt

Telekom: 6.000 Servicetechniker besuchen Kunden weiter zu Hause

Auch während der Coronavirus-Krise nehmen Servicetechniker der Telekom Termine bei Kunden zu Hause vor. Dabei sind sie aber gut geschützt. Laut Telekom könnten aber auch Kunden selbst für einen guten Schutz sorgen.

Jörg Schamberg, 03.04.2020, 14:33 Uhr
Deutsche Telekom TechnikerTelekom-Techniker besuchen Kunden weiterhin zu Hause. Sie haben aber Schutzkleidung dabei.© Deutsche Telekom

Viele Deutsche arbeiten derzeit zu Hause und nutzen das Internet. Doch was ist, wenn in Zeiten von Corona der Internetanschluss gestört ist oder ein Gerät ausgetauscht werden muss? Die Deutsche Telekom (Angebote der Telekom) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
teilte am Freitag mit, dass 16.000 Mitarbeiter aus den Servicecentern im Homeoffice arbeiten. Doch 6.000 Servicetechniker würden weiterhin zu den Kunden nach Hause fahren. Dabei habe der Bonner Konzern Schutzmaßnahmen sowohl für die Kunden als auch für Mitarbeiter getroffen, damit die technische Soforthilfe vor Ort für beide Seiten sicher erfolgen kann.

Telekom-Servicetechniker: 32.000 Einsätze täglich

Laut Telekom müssen die Servicetechniker je nach dem jeweiligen Anliegen Kellerräume, Treppenhäuser, Flure und Wohnzimmer betreten. Zu den Tätigkeiten gehöre das Verlegen und Reparieren von Leitungen und Anlagen sowie die Einrichtung von Router, TV und anderen Geräten. Täglich würden von den Technikern rund 32.000 Einsätze geleistet.

Schutzkleidung ergänzt die technische Ausstattung

Die Mitarbeiter bei den Kunden vor Ort seien mit Einmalhandschuhen, Mundschutz, Überzieher für die Schuhe und Desinfektionsmittel ausgestattet. Sie würden zudem die Abstandsregeln einhalten. Kunden müssten den Auftrag nicht mehr unterschreiben. Es reiche der Hashtag #corona auf dem Dokument.

So können Kunden den Schutz bei einem Technikertermin verbessern

Aber auch Kunden könnten für einen wirksamen Schutz sorgen, wenn ein Technikertermin ansteht. Die Telekom bittet Kunden, ihre gesundheitliche Situation im Vorfeld eines Termins zu überprüfen. Treten Krankheitssymptome auf, so sollten Kunden unter der 0800 330 1000 mit dem Kundenservice Kontakt aufnehmen. Vor dem Technikerbesuch sollten die Räume gut durchgelüftet werden und der Abstand eingehalten werden. Es sollte keine weitere Person im Raum sein. Zudem sollte der Arbeitsbereich vor und nach dem Besuch des Technikers - falls möglich - desinfiziert werden.

Angebote der Telekom Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang