Quartalszahlen

Telefónica: Viele neue Mobilfunkkunden - Umsätze sinken

Telefónica Deutschland konnte die Zahl der Vertragskunden im dritten Quartal 2016 kräftig steigern. Allerdings gingen die Mobilfunkumsätze zurück. Die LTE-Abdeckung erreicht inzwischen 77 Prozent, die Zahl der VDSL-Anschlüsse legte zu.

Jörg Schamberg, 26.10.2016, 11:12 Uhr
o2 Telefonica© o2 Telefonica

München – Der Mobilfunknetzbetreiber und Festnetzanbieter Telefónica Deutschland, der hierzulande unter anderem mit seiner Marke O2 (www.o2.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) aktiv ist, konnte im Zeitraum von Juli bis September 2016 netto rund 426.000 neue Vertragskunden gewinnen. Laut Telefónica sei dies der höchste Vertragskundenzuwachs seit der Fusion mit E-Plus vor zwei Jahren. Das geht aus den am Mittwoch vorgelegten Zahlen für das dritte Quartal 2016 hervor. Der Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen ging aber zurück.

Viele neue Vertragskunden

In den vergangenen zwei Jahren kletterte die Zahl der Mobilfunkanschlüsse von Telefónica Deutschland um 1,9 Millionen auf 44,1 Millionen, alleine im dritten Quartal 2016 kamen rund 656.000 neue Anschlüsse hinzu. Ende September zählte der Mobilfunknetzbetreiber 23,9 Millionen Prepaid-Anschlüsse sowie 20,2 Millionen Anschlüsse von Vertragskunden. Zum Ende des dritten Quartals nutzten rund 10,6 Millionen Kunden LTE. Die LTE-Abdeckung des Mobilfunknetzes sei auf 77 Prozent gestiegen.

Telefónica setzt verstärkt auf das mobile Internet und das Geschäft mit Datenumsätzen. Das monatlich durchschnittlich genutzte mobile Datenvolumen von O2-LTE-Vertragskunden lag Ende September bei 1,6 GB und damit 46 Prozent höher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Nach der Erweiterung der O2 TV & Video App rechne Telefónica mit einem weiteren Anstieg des Datenkonsums. Auch die neu eingeführten "O2 Free"-Tarife, bei denen die verfügbare Bandbreite auch nach Verbrauch des Datenvolumens noch bei 1 Mbit/s liegt, dürften für weitere Kunden sorgen.

Anstieg bei VDSL-Anschlüssen

Kaum Veränderung gab es dagegen im Festnetzbereich. Die Zahl der Breitbandanschlüsse ging geringfügig auf 2,1 Millionen zurück, der Anteil der VDSL-Anschlüsse legte allerdings im dritten Quartal um 63.000 auf 732.000 zu. Über das Netz von Telefónica Deutschland wurden zudem rund 2 Millionen Anschlüsse für Festnetztelefonie genutzt. Die Zahl der Anschlüsse von Telefónica Deutschland insgesamt lag zum Ende des dritten Quartals bei rund 49,2 Millionen, davon waren 48,4 Millionen Endkundenanschlüsse.

Sinkende Mobilfunk-Umsätze

Mit Blick auf die Finanzen ging der Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen von Januar bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent auf knapp 4,1 Milliarden Euro zurück. Ursache seien neben einem weiter starken Wettbewerb auch Regulierungsmaßnahmen wie der Abbau der Roaming-Gebühren sowie die Absenkung der Terminierungsentgelte. Auch das Geschäft mit dem Verkauf von Smartphones, Tablets & Co verlief schlechter: Ende September lag der Endgeräteumsatz mit 720 Millionen Euro um 18,8 Prozent unter den Zahlen des Vorjahres. Kunden würden verstärkt zu günstigen Geräten greifen und auch seltener auf neue Geräte wechseln. Der Umsatz mit der Festnetzsparte sank um 4,4 Prozent auf 743 Millionen Euro.

Unter dem Strich verringerte sich der Gesamtumsatz von Telefónica Deutschland in den ersten neun Monaten des Jahres um 4,5 Prozent auf 5,57 Milliarden Euro. Im dritten Quartal erwirtschaftete der Anbieter, auch wegen stärkerer Investitionen in die Netzinfrastruktur in Höhe von 743 Millionen, ein Minus von 105 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatte Telefónica noch ein Minus von 134 Millionen Euro gemeldet.

Telefónica Deutschland-Chef zieht positive Bilanz

Telefónica Deutschland-Chef zeigt sich zufrieden mit den vorgelegten Zahlen und sieht das Unternehmen voll auf Kurs: "Zwei Jahre nach Vollzug der Fusion ziehen wir eine positive Bilanz. Unser starkes Leistungspaket aus Produkt, Netz und Preis bleibt das beliebteste in Deutschland. Bei der Integration erreichen wir unsere Ziele. 2017 wird die digitale Transformation von Telefónica Deutschland weiter Fahrt aufnehmen".

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang