Geld für den Netzausbau

Telefónica verkauft Sendemasten in ländlichen Gebieten

Telefónica Deutschland verkauft mehr als 2.000 Sendemasten, vor allem in ländlichen Gebieten. Die Masten gehen an die Holding der spanischen Mutterfirma, Telefónica kann sie bei Bedarf wieder mieten und weiter nutzen.

Melanie Zecher, 22.04.2016, 10:01 Uhr (Quelle: DPA)
LTE Sendemast© o2

München – Der nach Sim-Karten größte deutsche Mobilfunker Telefónica Deutschland verkauft einen Teil seiner Sendemasten und bessert damit sein Finanzpolster auf. Weil das TecDax-Schwergewicht rund 2.350 Mobilfunktürme an eine Holding der spanischen Konzernmutter abtritt, streichen die Münchener einen Sondererlös von 587 Millionen Euro ein, wie sie am Freitag mitteilten. Das Geld will der Netzbetreiber von O2 (www.o2.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) und E-Plus unter anderem wieder ins eigene Mobilfunknetz investieren. Die Aktie war nach dem Handelsstart mit plus 0,2 Prozent wenig bewegt.

Telefónica kann Masten weiter nutzen

Die Sende- und Empfangsanlagen an den Funkmasten werden nämlich nicht mitverkauft, die Türme selbst können zur Nutzung zurückgemietet werden. Bei den Anlagen handelt es sich vorwiegend um Masten in ländlichen Gebieten. Nach der E-Plus-Übernahme hatte das Unternehmen rund 39.000 Sendestationen, von denen am Ende 24.000 übrigbleiben sollen. 7.700 Standorte hatte das Unternehmen bereits an die Deutsche Telekom verkauft. Die Jahresprognose bleibt von dem Sondererlös unberührt. Auch auf die Synergieziele der milliardenschweren E-Plus-Übernahme habe der Deal keine Auswirkungen, hieß es.

Holding wurde für die Auslagerung von Sendemasten gegründet

Mit dem Verkauf folgt der Konzern einem Branchentrend. Die Käufer-Holding Telxius wurde erst kürzlich von der spanischen Telefónica gegründet, um den zahlreichen Töchtern in Europa und Lateinamerika die Möglichkeit der Auslagerung von Sendemasten zu geben. Dann können Anteile an den Immobilien, die nicht zum Kerngeschäft der Mobilfunker zählen, an andere Interessenten weitergereicht werden.

Beliebt sind die Infrastrukturinvestments vor allem bei Versicherern und anderen institutionellen Anlegern, die stabile Renditen suchen und sie an den Kapitalmärkten derzeit kaum finden. Mietzahlungen für die Sendemasten fließen im Regelfall stetig und sind gut planbar. Im Gegenzug können die teils hochverschuldeten Telekomkonzerne ihre Kasse aufbessern. Telecom Italia etwa brachte im vergangenen Sommer die eigenen Sendemasten über die Tochter Inwit zu 40 Prozent an die Börse und strich dafür rund 800 Millionen Euro ein.

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang