Trotz Klage

Telefónica Deutschland meldet sich für 5G-Frequenzauktion an

Ende Dezember hatte Telefónica Deutschland Klage gegen die Auktionsbedingungen der geplanten 5G-Frequenzauktion eingereicht. Dennoch hat sich der Mobilfunknetzbetreiber nun bei der Bundesnetzagentur für die Teilnahme an der Auktion angemeldet.

Jörg Schamberg, 24.01.2019, 13:42 Uhr
Telefónica Germany Zentrale München© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Der Mobilfunknetzbetreiber Telefónica Deutschland (Handytarife von O2) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
hat seinen Hut offiziell in den Ring geworfen und sich für die Teilnahme an der 5G-Frequenzauktion angemeldet. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, seien die erforderlichen vollständigen Unterlagen fristgerecht bei der Bundesnetzagentur eingereicht worden. Der in München ansässige Mobilfunknetzbetreiber sieht in dem neuen Mobilfunkstandard 5G erhebliche Chancen – sowie Vorteile auch für das eigene Netzwerkmanagement.

Telefónica Deutschland-Chef: Deutschland darf nichts in Hintertreffen geraten

Markus Haas Telefónica Deutschland CEOTelefónica Deutschland-Chef Markus Haas drängt auf faire Rahmenbedingungen beim 5G-Ausbau.© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Telefónica Deutschland-Chef Markus Haas erklärt: "Wir wollen im Interesse unserer Kunden, der Aktionäre sowie der Gesellschaft unseren Beitrag zum Ausbau der digitalen Infrastruktur leisten“. Allerdings fordert der Manager: "Ein verlässlicher Schulterschluss von Politik und Wirtschaft wäre dafür wichtiger denn je. Denn wir brauchen klare und faire Rahmenbedingungen, die vor allem investitionsfördernd sind. Deutschland darf nicht ins Hintertreffen geraten!"

LTE-Ausbau geht weiter

Telefónica Deutschland habe sich jetzt zwar zur Auktion angemeldet, habe jedoch weiterhin Bedenken im Hinblick auf die Auktionsbedingungen. Ende Dezember hatte der Mobilfunknetzbetreiber neben weiteren Unternehmen Klage dagegen erhoben. Für die erforderlichen Milliardeninvestitionen würden rechtssichere Rahmenbedingungen benötigt. Um Menschen auch abseits der Ballungsräume schnelles Internet bieten zu können, investiere Telefónica aktuell aber auch in den weiteren LTE-Ausbau. Im vergangenen Jahr seien über 6.700 neue LTE-Stationen in das O2-Netz integriert worden.

5G bringt mehr Speed und geringere Latenzzeiten

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll sowohl höhere Übertragungsgeschwindigkeiten als auch geringere Latenzzeiten bieten. Zunächst werde 5G Bedeutung für industrielle Anwendungen haben. Für die private Nutzung rechnet Telefónica Deutschland erst zu einem späteren Zeitpunkt von der Spürbarkeit des Leistungsschubs.

Günstige Handytarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang