Alternativvorschlag zu Frequenzvergabe

Telefónica Deutschland: Kritik an Glasfaserplänen der Bundesregierung

Die von der Bundesregierung geplante Finanzierung des Glasfaserausbaus durch Erlöse aus Mobilfunkfrequenzauktionen wird von Telefónica Deutschland-Chef Haas kritisiert. Er schlägt ein anderes Modell vor und verspricht damit zugleich eine bessere Mobilfunkversorgung.

Markus Haas Telefónica Deutschland CEOTelefónica Deutschland-Chef Markus Haas schlägt ein anderes Modell für die Frequenzvergabe vor.© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Düsseldorf - Telefonica-Deutschland-Chef Markus Haas hat die Pläne der Bundesregierung zur Finanzierung des Glasfaserausbaus über Mobilfunkfrequenzauktionen kritisiert. "So wird nur eine Zukunftstechnik zu Gunsten der anderen geschwächt", sagte Haas im Interview der Rheinischen Post (Freitag). "Wir brauchen schnell eine starke Infrastruktur für den Mobilfunkstandard 5G, um Kapazitäten und Qualität zu erhöhen und das Tor für neue Anwendungen aufzustoßen." Die neue Bundesregierung plant, dem schleppenden Breitbandausbau bei Glasfaserleitungen Beine zu machen, unter anderem durch Erlöse aus Mobilfunklizenzauktionen in Höhe von 10 bis 12 Milliarden Euro.

Haas: Mobilfunklizenzen verlängern oder direkt den Netzbetreibern zuteilen

Der Chef des O2-Netzbetreibers schlägt vor, dass stattdessen schon erteilte Mobilfunklizenzen verlängert oder den Netzbetreibern direkt zugeteilt werden. Die oft milliardenschwer ersteigerten Lizenzen sind in Deutschland nur auf Zeit vergeben.

Haas stellte eine bessere Mobilfunkversorgung in Aussicht, sollte sein Vorschlag umgesetzt werden. "Als Gegenleistung könnte die Branche die Versorgung gerade auf dem Land deutlich verbessern - es sollte dann ab 2020 fast keine relevanten Funklöcher mehr geben", sagte der seit Anfang 2017 amtierende Manager. Neue Frequenzen für die kommende Mobilfunktechnik 5G sollten zudem nicht zu teuer werden. "Das gibt Freiraum für die Investitionen."

UMTS & Co.: Mobilfunkanbieter mussten Milliardenbeträge für Mobilfunklizenzen zahlen

Mobilfunkanbieter ärgern sich seit langem über die hohen Milliardenzahlungen, die sie für den Zuschlag von Mobilfunklizenzen zahlen müssen. Der Bund versteigert die knappen Frequenzen in komplexen Auktionen, auch um das eigene Säckel zu füllen.

Legendär ist die UMTS-Auktion aus dem Jahr 2000, als der Bund umgerechnet gut 50 Milliarden Euro einstrich - die Funktechnik selbst kam danach aber nur schwer in die Gänge. Die letzte Frequenzauktion 2015 brachte gut 5 Milliarden Euro ein. Im Herbst diesen Jahres könnte eine erste Auktion für 5G-Frequenzen und für wieder freiwerdende UMTS-Lizenzen anstehen.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang
NewsletterPopup