News

Telefónica Deutschland: DSL-Kunden kehren o2 den Rücken, Wachstum nur mit Mobilfunk

Vor der geplanten Fusion mit E-Plus meldet Telefónica Deutschland im dritten Quartal ein weiter rückläufiges Festnetzgeschäft, erfreulich ist nur die Entwicklung der Mobilfunksparte.

o2© Telefónica

Telefonica Deutschland hat am Donnerstag in München die Geschäftszahlen für den Zeitraum von Juli bis September dieses Jahres vorgelegt. Der Mobilfunknetzbetreiber und Festnetzanbieter, der in Deutschland unter anderem mit seiner Mobilfunk- und DSL-Marke o2 aktiv ist, nannte das abgeschlossene dritte Quartal "herausfordernd" angesichts des "weiterhin starken Wettbewerbs" und des "veränderten Kundenverhaltens". Kurz gesagt: Es lief erneut nicht gut für Telefónica, vor allem im Festnetzgeschäft musste das Unternehmen weitere Kundenverluste hinnehmen. Wachstum konnte lediglich im Mobilfunkbereich generiert werden.

Festnetzgeschäft weiter rückläufig

Ende September wies Telefónica insgesamt rund 24,31 Millionen Endkundenanschlüsse auf, ein Plus von 91.000 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zudem vermarktete das Unternehmen 1,13 Millionen Wholesale-Anschlüsse. Zusammen kommt Telefónica Deutschland damit auf rund 25,44 Millionen Anschlüsse, eine Steigerung um 94.000 im dritten Quartal. Die Zahl der Anschlüsse für Festnetztelefonie ging innerhalb von zwölf Monaten um 151.000 (-6,6 Prozent) auf rund 2,15 Millionen zurück, gegenüber dem Vorquartal verlor Telefónica hier rund 30.000 Kunden.

Negativ entwickelte sich auch das DSL-Geschäft: Die Zahl der Breitbandanschlüsse ging innerhalb eines Jahres um 164.000 auf 2,27 Millionen zurück (-6,8 Prozent), im Vergleich zum zweiten Quartal surften 21.000 Kunden weniger über das o2-Netz. Inklusive des noch stärker rückläufigen Schmalbandgeschäftes, das um 33.000 auf nur noch 277.000 Anschlüsse schrumpfte (-10,6 Prozent), zählte Telefónica Ende September 2,54 Millionen Internet- und Datenanschlüsse. Einen Pay-TV-Vertrag nutzten nur noch 42.000 Kunden, ein Rückgang um 23.000 Kunden (-35,9 Prozent) innerhalb von zwölf Monaten sowie um 4.000 im Zeitraum von Juli bis September.

Kundenwachstum im Mobilfunk, geringere Umsatzerlöse

Positive Zahlen finden sich im dritten Quartal lediglich bei der Mobilfunksparte, die Zahl der mobilen Anschlüsse wuchs innerhalb eines Jahres bis Ende September um 462.000 auf rund 19,58 Millionen (+2,4 Prozent), im dritten Quartal kamen 165.000 geschaltete SIM-Karten hinzu. Während die Zahl der Prepaid-Kunden im Jahresvergleich nur leicht um 36.000 auf 9,26 Millionen (+0,4 Prozent) anstieg, konnten die Münchener 427.000 neue Vertragskunden gewinnen und kommen nun auf rund 10,32 Millionen (+4,3 Prozent) Post-paid-Anschlüsse. Beim Vergleich der Entwicklung im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal ergibt sich jedoch ein anderer Trend: Telefónica meldete im dritten Quartal 110.000 neue Prepaid-Anschlüsse, aber nur 55.000 neue Vertragskundenanschlüsse.

Beim Blick auf die Finanzzahlen zeigt sich eine wenig erfreuliche Entwicklung. Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde sank innerhalb von zwölf Monaten um 1,10 Euro auf 12,90 Euro. Der Mobilfunknetzbetreiber erzielte von Juli bis September einen Umsatz von rund 1,23 Milliarden Euro, das bedeutet einen Rückgang um 7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Dennoch stellt Telefónica Deutschland seinen Aktionären vor der anstehenden E-Plus-Übernahme eine leicht höhere Gewinnbeteiligung in Aussicht. Der Hauptversammlung solle eine Gesamtausschüttung von 525 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2013 vorgeschlagen werden, 2012 lag die Ausschüttung bei 503 Millionen. Gemessen an der aktuellen Aktienzahl sind das 47 Cent je Anteil, das wären 2 Cent mehr gegenüber dem Vorjahr. Mit der geplanten Übernahme von E-Plus will Telefónica zum Marktführer im deutschen Mobilfunk aufrücken: Zusammen kommen E-Plus und o2 auf mehr als 40 Millionen Anschlüsse. Die Anmeldung des Milliardendeals bei der EU steht aber noch aus.

(Jörg Schamberg)

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum
Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang