Quartalszahlen

Tele Columbus punktet mit Internet und Telefonie - Kabel-TV rückläufig

Licht und Schatten bei Tele Columbus und seiner Marke PŸUR: Die Kundenzahlen bei Internet und Telefonie per Kabel legen zu, im Geschäft mit Kabelfernsehen verliert der Kabelnetzbetreiber aber weiter Kunden.

Jörg Schamberg, 18.08.2020, 10:26 Uhr
PΫUR Unter der Marke PŸUR vermarktet Tele Columbus Internet, Telefonie und TV per Kabelnetz.© Tele Columbus AG

Der Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (Angebote von PŸUR) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
hat am Dienstag seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2020 und das zweite Quartal von Anfang April bis Ende Juni 2020 vorgelegt. Unter der Marke PŸUR bietet das Unternehmen über seine Kabelnetze Internet, Telefonie und Kabel-TV an. Der Anbieter konnte die Zahl der Internet- und Telefonie-Kunden steigern, weiter rückläufig ist dagegen das Geschäft mit Kabelfernsehen.

Tele Columbus steigert Zahl der Internetkunden auf 589.000

Ende Juni 2020 meldete das Unternehmen rund 3,3 Millionen angeschlossene Haushalte, versorgt wurden zum Ende des zweiten Quartals 2,250 Millionen Kunden (- 8.000). Nach Unternehmensangaben kletterte die Zahl der Internet-Kunden im zweiten Quartal um 4.000 auf 589.000 Ende Juni 2020. Die Zahl der Telefonie-Kunden legte im selben Zeitraum um 3.000 auf 433.000 zu.

Noch 2,168 Millionen Kabel-TV-Kunden

Beim Geschäft mit linearen Kabel-TV verlor Tele Columbus 17.000 Kunden, beim Premium-TV waren es 4.000. Zum Ende des zweiten Quartals Ende Juni dieses Jahres zählte der Kabelnetzbetreiber noch 2,168 Millionen Kabelfernseh-Kunden. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang um 90.000 Kunden. Im zweiten Quartal verlor der Anbieter 17.000 Kabel-TV-Kunden. Die Zahl der Premium-TV-Kunden lag bei 536.000 Kunden. Den Rückgang der Erlöse mit dem TV-Geschäft konnte der Kabelnetzbetreiber aber nahezu mit dem wachsenden Geschäft mit Großkunden wieder ausgleichen.

Tele Columbus-Chef skizziert Strategie "Fiber Champion"

Die Kernumsätze (ohne Bauumsätze) von Tele Columbus erreichten im zweiten Quartal 2020 116,4 Millionen Euro, das ist ein Prozent weniger als im Vorjahr. Tele Columbus-Chef Dr. Daniel Ritz erklärte: "Wir machen im Jahr 2020 weitere Fortschritte, wie die solide operative Leistung im zweiten Quartal zeigt."

Und er erläutert weiter: "In den letzten Wochen haben wir unsere Strategie "Fiber Champion" erarbeitet, die sich auf drei Säulen konzentriert: FTTB/H-Ausbau, Steigerung der Nutzung und langfristige Kundenbeziehungen. Wir arbeiten derzeit mit Beratern zusammen, um die langfristige Finanzierungsstruktur zu schaffen, die zur Finanzierung unseres Wachstumsplans und zur Schaffung einer nachhaltigen Kapitalstruktur erforderlich ist. Da wir mehrere Optionen prüfen, werden wir im vierten Quartal 2020 ein umfassendes Finanzierungsupdate vorstellen."

Angebote von PŸUR Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang