News

Tele Columbus kündigt Internetzugang mit 400 Mbit/s an

Private Kunden des Berliner Kabelnetzbetreibers Tele Columbus sollen ab April mit bis zu 400 Mbit/s über das Kabelnetz im Internet surfen können. Der Marktstart soll zunächst in Potsdam erfolgen, ein weiterer Ausbau in weiteren Regionen ist geplant.

12.01.2015, 10:27 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Das Rennen um den schnellsten Internetzugang für Privatkunden geht in die nächste Runde. Das Jahr 2015 ist noch keine zwei Wochen alt und schon kündet der Berliner Kabelnetzbetreiber Tele Columbus einen neuen Meilenstein bei den Download-Geschwindigkeiten im Kabelnetz an. Kein Aprilscherz: Ab dem 1. April will Tele Columbus Bandbreiten von bis zu 400 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) anbieten. Der Start soll zunächst in der Region Potsdam erfolgen – in der brandenburgischen Landeshauptstadt versorgt Tele Columbus rund 40.000 Haushalte.

Tele Columbus überholt Kabel Deutschland und Unitymedia KabelBW

Wie der Anbieter am Montag bekanntgab, könne Tele Columbus seinen Kunden damit die doppelte Surfgeschwindigkeit bieten als die derzeit maximalen Bandbreiten bei den anderen großen Kabelnetzbetreibern. Kabel Deutschland sowie Unitymedia KabelBW haben Tarife mit jeweils bis zu 200 Mbit/s in ihrem Programm.

Tele Columbus betont die Leistungsfähigkeit seiner Netze, die auf einer hybriden Glasfaser-Koax-Struktur auf FTTB-Basis errichtet wurden und seit Jahren ausgebaut werden. "Durch die effiziente Bündelung von Übertragungskanälen und eine Zusammenführung der einzelnen Netzcluster per Lichtwellenleiter ist diese Technologie den herkömmlichen Übertragungsverfahren in der Leistungsfähigkeit deutlich überlegen", heißt es von den Berlinern. Außerdem verfüge Tele Columbus über vergleichsweise viele Glasfaserknoten zur Versorgung der angeschlossenen Haushalte.

Ausbau in weiteren Regionen geplant - Preise werden erst zum Marktstart bekanntgegeben

In Potsdam wird Tele Columbus zur Realisierung von Highspeed-Internet mit bis zu 400 Mbit/s zusätzlich in das Netz investieren. Nach Angaben des Kabelnetzbetreibers sollen die Aktivkomponenten in der lokalen Kopfstelle verstärkt werden. Bereits im Juli des vergangenen Jahres hatte Tele Columbus eine neue WLAN-Kabelbox eingeführt, die Datenraten von bis zu 1,3 Gbit/s unterstützt.

Der Berliner Kabelnetzbetreiber zeigt sich überzeugt, dass es Nachfrage nach dem Highspeed-Angebot geben werde. Als Treiber sieht Tele Columbus die steigende Bedeutung von Cloud Angeboten und HD-Video-Streams. "Datenraten, die vor kurzem noch als Bedarf einer kleinen Spitzengruppe galten, sind sehr rasch zum Mindeststandard für eine vollwertige Multimedia-Anbindung jeder Wohnung geworden - und entsprechend hat sich auch die Nachfrage nach neuen Spitzengeschwindigkeiten erhöht", erklärt Ronny Verhelst, Vorstandsvorsitzender der Tele Columbus Gruppe. Konkrete Details zum Preis für den 400 Mbit/s schnellen Kabel-Internetzugang wollen die Berliner erst zum Marktstart bekanntgeben. Nach Potsdam soll das Angebot auf weitere Regionen ausgedehnt werden, ein Zeitplan stehe derzeit aber noch nicht fest.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang