Security

Target-Hacker erbeuten auch 70 Millionen Kundendaten

Der Diebstahl sei im Zuge der laufenden Ermittlungen entdeckt worden, erklärte Target am Freitag am Sitz in Minneapolis. Firmenchef Gregg Steinhafel entschuldigte sich und versprach, für mögliche Schäden bei den Kunden aufzukommen.

10.01.2014, 14:52 Uhr (Quelle: DPA)
Datenübertragung© envfx / Fotolia.com

Der vorweihnachtliche Hackerangriff auf die US-Warenhauskette Target hatte weit größere Ausmaße als bislang angenommen. Neben 40 Millionen Daten von Kredit- und Bankkarten erbeuteten die Eindringlinge nach Angaben des Unternehmens auch Postadressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen von bis zu 70 Millionen Kunden.

Target will für Schäden aufkommen

Der Diebstahl sei im Zuge der laufenden Ermittlungen entdeckt worden, erklärte Target am Freitag am Sitz in Minneapolis. Firmenchef Gregg Steinhafel entschuldigte sich und versprach, für mögliche Schäden bei den Kunden aufzukommen.

Hacker waren nach bisherigem Kenntnisstand Ende November in die Systeme von Target eingedrungen und hatten diese bis Mitte Dezember angezapft. Die Kette hat 1.900 Läden in den USA und Kanada und gehört damit zu den größten Einzelhändlern in Nordamerika.

Target machte den Hackerangriff am 19. Dezember öffentlich. Danach sei das bis dahin gut gelaufene Weihnachtsgeschäft spürbar abgekühlt, erklärte das Unternehmen nun. Im gesamten Schlussquartal gingen die vergleichbaren Verkäufe um 2,5 Prozent zurück. Target reduzierte in der Folge seine Gewinnerwartungen. Acht schlecht laufende Läden werden geschlossen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang