News

T-Com: 6,4 Terabit pro Sekunde über Glasfaser

Ein neues Modulationsverfahren ermöglicht Übertragungsraten von bis zu 6,4 Terabit pro Sekunde über das Glasfasernetz. T-Com und Ericsson haben einen Test gestartet.

26.09.2006, 11:39 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Als erfolgreich abgeschlossen vermelden T-Com und Partner Ericsson heute einen Testlauf, bei dem Übertragungsraten von bis zu 6,4 Terabit pro Sekunde (Tbit/s) über das Glasfasernetz erreicht wurden - über eine Distanz von 1.047 Kilometern.
Glasfaser macht's möglich
Dabei wurde eine neue Technik von Ericsson verwendet, die über lange Strecken und über die bestehende Glasfaser-Infrastruktur eine Übertragung von 40 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) ermöglicht - pro Glasfaserkanal. Bei einer Glasfaser mit 160 Kanälen summiert sich dies auf insgesamt 6.400 Gbit/s, das sind umgerechnet 6,4 Tbit/s.
Die neue optische Übertragungstechnik trägt den langen Namen "Return-to-Zero Differential Quadrature Phase Shift Keying" (RZ-DQPSK). Sie basiert auf einem neu entwickelten Modulationsverfahren, mit dem sich Störeffekte ausgleichen lassen, die bei diesen hohen Übertragungsgeschwindigkeiten entstehen. Zu diesem Zweck werden zusätzliche Informationen übertragen, mit deren Hilfe Fehler herausgerechnet werden. Beim Testlauf von T-Com und Ericsson verursachten diese Informationen allein drei Gbit/s Traffic, so dass es beim Testlauf zu einer Übertragungsrate von insgesamt 43 Gbit/s kam.
Die T-Com plant nach eigenen Angaben künftig mit der neuen Technik, die eigenen Kapazitäten im Backbone-Netz zwischen den Netzknoten - den so genannten Points of Presence - zu erweitern. Als Backbone werden die Hauptstränge eines Netzwerks bezeichnet, die kleinere Teilnetze verbinden. Die Übertragung von Router zu Router soll so kostengünstiger und mit einer höheren Bandbreite über weite Distanzen erfolgen. Üblich sind heute Datenübertragungen mit bis zu 10 GBit/s im Backbone.
Zwischen Nürnberg und Oschatz
Der Versuch wurde über eine optische Verbindung der T-Com mit der neuen Technik von Ericsson zwischen Nürnberg und dem sächsischen Oschatz durchgeführt. Die T-Com bezeichnete den erfolgreichen Testlauf als "Meilenstein für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur in Deutschland".

(Denise Bergfeld)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang