Top 500

Supercomputer: China lässt Konkurrenz weit hinter sich

Die schnellsten Supercomputer der Welt stehen aktuell in China. Das asiatische Land konnte sich im "Top 500"-Ranking die beiden ersten Plätze sichern. Die USA verlieren dagegen bei den Highspeed-Rechnern an Bedeutung.

ChinaChina stellt weiterhin den schnellsten Supercomputer der Welt.© gui yong nian / Fotolia.com

Frankfurt - China behauptet sich weiter souverän an der Spitze der "Top 500"-Liste der weltweit schnellsten Supercomputer. Mit einer Rechenleistung von 93 PetaFLOPS lässt die Anlage "Sunway TaihuLight" im Supercomputer Center in Wuxi seine Verfolger weit hinter sich. Traditionell wird die Liste zum Auftakt der International Supercomputer Conference bekannt gegeben, die am Montag in Frankfurt am Main begann. FLOPS steht für Floating Point Operations Per Second also Gleitkommaoperationen pro Sekunde.

USA nicht mehr unter den Top 3

Auch den zweiten Platz sichert sich China. Tianhe-2 (Milchstraße), ein System in Guangzho, war mit einer Rechenleistung von 33,9 PetaFLOPS (Billiarden Gleitkommaoperationen in der Sekunde) drei Jahre lang die Nummer eins. Auch auf dem dritten Platz sind die USA, die lange die Top Ten dominiert haben, nicht mehr vertreten. Die Leistung des Schweizer Systems "Piz Daint" am Nationalen Supercomputing Center wurde von 9,8 auf 19,6 PetaFLOPS verdoppelt und drängte nach vorn. Erstmals seit 1996 nehmen die USA damit keinen der ersten drei Plätze mehr ein. Ein einziges Mal in der 24-jährigen Geschichte der Liste hatten 1996 drei japanische Systeme die ersten drei Plätze besetzt.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang