News

Sun schickt Mitarbeiter ins Home-Office

Rund zwei Drittel der Belegschaft soll nach Informationen des "Spiegel" als so genannte iWorker von zu Haus aus arbeiten.

23.07.2006, 09:05 Uhr
Internet© arquiplay77 / Fotolia.com

Der angeschlagene US-Server-Hersteller Sun Microsystems will zwei Drittel der Belegschaft in Deutschland künftig von zu Hause aus arbeiten lassen. Sun wolle nicht nur rund 120 von 1650 Stellen in Deutschland streichen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" vorab aus seiner neuen Ausgabe.
Erzwungene Umstellungen?
Neben der Zentrale in München sollen auch nahezu alle Geschäftsstellen und Vertriebsbüros geschlossen werden. Rund zwei Drittel der Belegschaft solle dann als so genannte iWorker von zu Haus aus arbeiten. Anders als in den USA solle dies auch zwangsweise geschehen.
Mitarbeiter, die nicht genug Platz für ein Arbeitszimmer in ihrer Wohnung hätten oder in einer Gegend ohne DSL-Anschluss wohnten, müssten "eben umziehen", heiße es in dem Unternehmen. Lediglich für Besprechungen mit Kunden wolle der US-Konzern noch Plätze einrichten. "Die muss man sich wie ein Internet-Café vorstellen", sagte Marketingchef Donatus Schmid, der laut "Spiegel" die Pläne bestätigte, dem Magazin. "Richtige Arbeitsplätze gibt es da nicht." Im vergangenen Geschäftsjahr ging demnach der Umsatz der deutschen Sun-Tochter um rund drei Prozent auf 857 Millionen Dollar zurück.
Heftiger Stellenabbau
Der US-Server-Hersteller Sun Microsystems will in den nächsten sechs Monaten mindestens jede zehnte Stelle streichen. Wie das Unternehmen bereits Anfang Juni im US-Bundesstaat Kalifornien mitteilte, sollen 4000 bis 5000 Arbeitsplätze wegfallen. Das entspricht elf bis 13 Prozent der bisher Beschäftigten. Darüber hinaus würden ein Campus in Newark sowie geleaste Betriebsstätten in Sunnyvale (beide Kalifornien) geschlossen. Ziel des Maßnahmenpaketes seien Einsparungen in Höhe von jährlich bis zu 590 Millionen US-Dollar (rund 458 Millionen Euro).

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang