News

Südkorea besorgt über US-Veto im Patentstreit von Apple und Samsung

Die Regierung Südkoreas befürchte "negative Auswirkungen durch die Entscheidung des US-Handelsbeauftragten auf den Schutz von Patenten von Samsung Electronics".

05.08.2013, 13:57 Uhr (Quelle: DPA)
Apple© Apple

Die Regierung Südkoreas hat sich besorgt über ein Veto des US-Handelsbeauftragten geäußert, durch das ein Verkaufsverbot mehrerer älterer Apple-Geräte im Patentstreit mit Samsung verhindert wurde.

Besorgnis in Südkorea

Das Handelsministerium in Seoul reagierte damit am Montag auf die Entscheidung Washingtons, in letzter Minute ein Urteil der US-Handelskommission ITC zu Gunsten des südkoreanischen Apple-Rivalen zu blockieren. Das Ministerium befürchte "negative Auswirkungen durch die Entscheidung des US-Handelsbeauftragten auf den Schutz von Patenten von Samsung Electronics", hieß es.

Präsident Barack Obamas Handelsbeauftragter Michael Froman hatte am Samstag das Veto vor allem damit begründet, dass das ITC-Verbot auf einem Patent aus dem Grundstock eines technischen Standards beruhe. Für solche Standard-Patente gelten besondere Regeln: So müssen sie zu fairen Konditionen und ohne Diskriminierung von Konkurrenten lizenziert werden. Die US-Regierung und auch die EU-Kommission setzen sich gegen Verkaufsverbote auf Grundlage solcher Patente ein.

Die ITC hatte Anfang Juni entschieden, dass ein Mobilfunk-Patent von Samsung durch fünf Apple-Produkte verletzt werde. Am Montag sollte das Verbot für Importe in Kraft treten. Betroffen waren jedoch nur Varianten älterer Apple-Geräte, wie dem iPhone 4 und iPhone 3G.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang