News

Studie: Windows XP weiterhin klar vor Vista

Windows Vista steht noch immer im Schatten des weitaus beliebteren XP, das noch auf 71,5 Prozent der Rechner installiert ist. Und der Vista-Nachfolger Windows 7 ist nicht mehr fern.

04.02.2009, 13:01 Uhr
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Vor rund zwei Jahren erhielt die Familie der Windows-Betriebssysteme aus dem Hause Microsoft Nachwuchs. Windows Vista ging an den Start. Bei den Computernutzern stößt das System allerdings bis heute auf nur wenig Gegenliebe.
Wenig Begeisterung für Vista
Dies zeigt auch die 27. W3B-Studie des Marktforschungsinstituts Fittkau & Maaß Consulting, in der rund 100.000 deutschsprachige Internet-Nutzer innerhalb des fünfwöchigen Umfragezeitraums zu verschiedenen aktuellen Online-Themen befragt wurden. Von den derzeit installierten Betriebssystemen fällt lediglich ein Anteil von 18,8 Prozent auf Windows Vista. Damit nutzt noch nicht einmal jeder fünfte Anwender das aktuelle Windows-Betriebssystem auf seinem Rechner. Im geschäftlichen Bereich sei die Verbreitung nach Angaben der Studie mit sieben Prozent noch sehr gering. Die private Nutzung liege mit 21 Prozent vor allem deswegen höher, da Windows Vista auf den meisten neugekauften Computern bereits vorinstalliert sei.
XP dominiert den Markt weiterhin
Das schon wesentlich ältere Windows XP kann dagegen seine dominierende Stellung unter den Betriebssystem weiterhin klar behaupten. Windows XP findet sich immer noch auf 71,5 Prozent der Computer. Im Vergleich mit einer Untersuchung des Marktforschungsinstituts vor sechs Monaten hat XP damit nur 4,3 Prozent Anteile eingebüßt.
Vista-Nachfolger Windows 7 als Beta erhältlich
Es verwundert daher nicht, dass Microsoft eifrig an dem Nachfolger von Windows Vista werkelt: die Fertigstellung von Windows 7 soll noch 2009 erfolgen. Microsoft hat den Download der Beta-Version von Windows 7 noch bis zum 10. Februar verlängert.
Die übrigen Betriebssysteme erreichen dagegen nur geringe Marktanteile. Apple konnte seine Position zwar innerhalb von sechs Monaten von 3,8 auf 4,7 Prozent ausbauen, dennoch ändert dies nichts an der marktbeherrschenden Stellung Microsofts auf dem Markt für Betriebssysteme. Linux- und Unix-Systeme sind weiterhin nur etwas für Spezialisten, lediglich bei 1,1 Prozent der befragten Umfrageteilnehmer fand sich ein solches Betriebssystem auf dem Rechner.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang