News

Studie: Surfen allein reicht oft nicht aus

Die Hälfte der rund 40 Millionen Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland lässt sich beim Surfen von weiteren Medien begleiten, am liebsten von einem akustischen Angebot.

01.05.2009, 17:24 Uhr
Internet© Anterovium / Fotolia.com

Die Internetnutzer in Deutschland lassen sich gerne beim Surfen beschallen, sei es vom Radio oder von CD. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie mit dem vielsagenden Titel "Surfer wollen was auf die Ohren".
Hälfte nutzt weitere Medien
Laut der von der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung in Kooperation mit der Radiozentrale, der gemeinsamen Plattform öffentlich-rechtlicher und privater Radiosender, durchgeführten Umfrage, lässt sich die Hälfte der rund 40 Millionen Internetnutzer ab 14 Jahren beim Surfen von weiteren Medien begleiten. 44 Prozent davon nutzten am liebsten parallel ein akustisches Angebot, neun Prozent griffen zusätzlich zu eine Zeitung, elf Prozent zu einer Zeitschrift. 22 Prozent sollen parallel zum Surfen fernsehen, was TV damit zu einem akustischen Begleitmedium mache.
In allen Altersgruppen spielten die herkömmlichen Hörfunkprogramme aus dem klassischen Radiogerät die größte Rolle. Nach dem Radiosender aus der Region sei Musik von der CD am häufigsten genannt worden, gefolgt von MP3-Dateien und dem Radioempfang über das Internet. Auch dabei lägen die Livestreams herkömmlicher Radioanbieter in der Gunst der Nutzer vor den speziellen Webradios. Digitale Musikberater wie Last.fm spielten in punkto Internet-Begleitung kaum eine Rolle.
Auch Jüngere bevorzugen Radiobeschallung
Die Annahme, dass sich bei den jüngeren Surfern, also den sogenannten "digital natives", ein anderes Bild ergibt, habe sich nicht bestätigt. Bei den 14- bis 19-Jährigen liege die Kombination Online und Audio mit 58 Prozent sogar noch deutlicher vorn. Bei den Unter-40-Jährigen wollten 53 Prozent beim Surfen nebenbei etwas hören. Und auch die jungen Nutzergruppen bevorzugten die herkömmlichen Hörfunkangebote, allerdings holten sie sich diese etwas häufiger aus dem Internet.
Wer täglich ins Internet geht, setze deutlich stärker auf die Nutzung nur eines Endgerätes. Diese Heavy-Web-User holten sich häufiger Audiocontent via Internet auf Laptop und PC. Heavy User nutzten zudem allgemein die medialen Begleiter nochmals deutlich stärker als andere Surfer.
Für die Studie interviewte TNS Emnid im Januar und Februar in seiner regelmäßigen Mehrthemenbefragung insgesamt 1.065 Personen ab 14 Jahren per Computer Assisted Personal Interviews.

(Michael Posdziech)

Kommentieren Forum
  • Gut so! Zuletzt kommentiert von MadDog am 03.05.2009 um 18:54 Uhr
Zum Seitenanfang