News

Studie: Noch viele Orte ohne schnelles Breitband

Der Breitbandausbau in Deutschland schreitet voran, eine Untersuchung des "ZEITmagazin" weist aber vor allem in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt noch viele Gemeinden mit mangelhafter Breitband-Versorgung aus.

20.11.2010, 13:01 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Der Ausbau von noch nicht oder nur unzureichend mit Breitband erschlossenen Gemeinden kommt nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums voran. Seit dem Frühjahr des vergangenen Jahres gab es etliche Ausbauinitiativen, bis zum Ende des Jahres sollen insgesamt 1,8 Millionen bislang unversorgter Haushalte mit Breitband-Internetzugängen erschlossen sein. Auch der Branchenverband VATM sieht die Breitbandversorgung in Deutschland verbessert. Ein schnellerer Glasfaserausbau lasse sich erreichen, wenn verstärkt öffentliche Infrastrukturen genutzt würden. Trotz Erfolgen findet sich laut einer aktuellen Untersuchung des "ZEITmagazin" aber immer noch eine erhebliche Zahl von "Internet-Löchern" in Deutschland. Dazu zählen Gemeinden, in denen höchstens jeder zehnte Haushalt mit höheren Bandbreiten als 1 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Internet surfen kann. Ausgewertet wurden Daten des Bundeswirtschaftsministeriums und in einer Deutschlandkarte dargestellt.

Internet-Löcher in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt

Die meisten weißen Flecken finden sich demnach mit jeweils 144 schlecht versorgten Gemeinden in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. In Ostdeutschland zählt außerdem Mecklenburg-Vorpommern 124 Internet-Löcher, Mecklenburg-Vorpommern verzeichnet 73 Gemeinden mit unzureichender Breitband-Versorgung. Doch auch anderswo ist noch Ausbaubedarf. In Schleswig-Holstein warten 25 Gemeinden auf eine zeitgemäße Breitband-Anbindung, selbst im wirtschaftlich starken Bayern hoffen die Bewohner in 23 Gemeinden auf die Schaffung schneller Internetzugänge. Eine mangelhafte Erschließung mit Breitband kann für die betroffenen Städte erhebliche Nachteile mitbringen. Ein Breitbandanschluss ist ein wichtiger Faktor für die Ansiedlung eines Unternehmens, kaum eine Firma kommt heute noch ohne Internet aus. Ohne schnelles Internet fallen auch die Grundstückspreise.

In anderen Bundesländern sieht die Breitbandversorgung dagegen weitaus besser aus. In den Gemeinden in Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Saarland und in Berlin surft ein Großteil der dortigen Bewohner laut den Daten des Bundeswirtschaftsministeriums mit ausreichenden Bandbreiten.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang