News

Studie: Deutsche ohne Google hilflos

Die Mehrheit der deutschen Internet-User wäre laut einer repräsentativen Umfrage aufgeschmissen. Zwei Drittel würden Suchmaschinen sehr vermissen, Frauen noch mehr als Männer.

22.07.2009, 19:02 Uhr
Google© Google

Das Angebot an Informationen und Dienstleistungen im World Wide Web ist riesengroß und unübersichtlich. Was wäre der User da ohne eine gut funktionierende Maschine, die ihm beim Suchen hilft? Ziemlich aufgeschmissen, wie jetzt eine Studie ergab.
Zwei Drittel brauchen Google
Laut einer repräsentativen Online-Umfrage der Marktforscher von Fittkau & Maaß im Auftrag der Agentur eprofessional würden knapp 60 Prozent der deutschen Internetnutzer Suchmaschinen sehr vermissen. 16 Prozent davon gaben an, ohne Suchmaschinen im Internet orientierungslos zu sein. Wenn sie Google nicht mehr für die Internetsuche benutzen könnten, würden 43 Prozent ihren Surfhorizont ziemlich eingeschränkt sehen.
Immerhin ein Drittel der deutschen Internetnutzer behauptet, auch ohne Suchmaschinen im Internet einigermaßen zurechtzukommen. Nur zwei Prozent sehen auch ohne Google keine Auswirkungen auf ihre Orientierungsfähigkeit im Netz. Offensichtlich sind Frauen noch abhängiger von Google als Männer, denn nahezu jede fünfte Frau gab an, ohne Suchmaschine im Internet hilflos zu sein. Bei den Männern gab dies nur jeder siebte zu.
Suche häufigste Tätigkeit im Netz
In Deutschland werden pro Tag mehr als 123 Millionen Suchanfragen an Suchmaschinen gestellt. Damit entfallen auf jeden deutschen Internetnutzer etwa 85 Suchanfragen im Monat - Tendenz steigend. Suche ist damit die häufigste Tätigkeit im Internet. Google ist mit etwa 90 Prozent Marktanteil (AGOF internet facts I/2009) quasi Monopolist auf dem deutschen Suchmaschinen-Markt.

(Michael Posdziech)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang