News

Stiftung Warentest nennt die günstigsten Allnet-Flatrates

Die Stiftung Warentest nennt in ihrem aktuellen Heft "test 10/14" die günstigsten Allnet-Flatrates und einige Kriterien, die bei der Auswahl helfen sollen. In Augenschein genommenen wurden 4.000 Tarife.

26.09.2014, 11:46 Uhr
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Diesmal ist die Stiftung Warentest nicht ins Labor gegangen, um Produkte aus Kabel und Plastik auf Herz und Nieren zu testen. Deshalb wurde unter den 4.000 in Augenschein genommenen Allnet-Flatrates für mobiles Telefonieren auch keiner als bester ausgezeichnet. Genannt werden im Artikel "Rundum-sorglos-Paket" (test 10/14) aber die günstigsten Allnet-Flatrates und einige Kriterien, die bei der Auswahl helfen sollen.

Günstigste Allnet-Flatrate für 16,95 Euro

Die günstigste Allnet-Flatrate mit 500 MB Highspeed-Datenvolumen ist bereits für monatlich 16,95 Euro zu haben - ohne lange Vertragslaufzeit. Vor zwei Jahren, so die Stiftung Warentest, kosteten ähnliche Tarife fast das Doppelte.

Allnet-Flatrates bieten unbegrenzte Telefonate ins deutsche Festnetz sowie in sämtliche deutschen Mobilfunknetze. Für die Stiftung Warentest gehört auch noch eine SMS-Flatrate dazu. Aber das muss nicht sein, denn die ebenfalls enthaltene Handy-Internet-Flatrate ermöglicht einen schnellen Austausch von Kurznachrichten auch per WhatsApp oder einem anderen Messenger.

Nur Tarife mit mindestens 500 MB Highspeed-Datenvolumen

Die Daten-Flatrate macht dann letztlich auch im Tarifvergleich des Warentests den Unterschied. Betrachtet wurden lediglich Tarife, die mindestens 500 Megabyte schnelle Daten mitbringen. Wenn dieses Inklusivvolumen verbraucht ist, wird die Geschwindigkeit des Datenverkehrs so weit gedrosselt, dass zwar noch E-Mails ausgetauscht werden können, dies aber mit langen Wartezeiten verbunden ist.

In den meisten Fällen erlaubt der Vertrag Downloads mit bis zu 7,2 Mbit/s, das entspricht bei optimalen Empfang einem DSL-6000-Anschluss, in wenigen Tarifen auch mit bis zu 14,4 Mbit/s oder sogar mehr. Diese Geschwindigkeiten müssen aber auch das Mobilfunknetz beherrschen. Die Stiftung Warentest betont, dass dies bei o2 und E-Plus im ländlichen Raum oft nicht der Fall ist.

E-Netze günstiger als D-Netze

Als günstigste Allnet-Flatrate wird der "DeutschlandSIM Flat M 500" im o2-Netz für 16,95 Euro im Monat genannt. Zwei weitere kosten genauso viel. Im E-Plus-Netz ist der Tarif "Aldi Talk All-Net-Flat" mit monatlich 19,99 Euro der günstigste.

In den besser ausgebauten Netzen nennt die Stiftung den Tarif "Congstar Allnet Flat M" für monatlich 24,99 Euro als den günstigsten im Telekom-Netz und den Tarif "Mowotel Smart" für 29,95 Euro im Monat im Vodafone-Netz.

Tarifvarianten: Laufzeit, Ansprechpartner, mehr Datenvolumen

Die Tarife im o2-Netz bieten meist noch einen weiteren Vorteil: Sie sind monatlich kündbar. Wer dagegen auch einen Ansprechpartner vor Ort benötigt, erhält Tarife mit ähnlicher Leistung direkt von Telekom und Vodafone mit 5-10 Euro Aufpreis.

Die günstigsten Tarife mit dem doppelten Highspeed-Datenvolumen von einem Gigabyte gibt es im O2-Netz für rund 20 Euro pro Monat. Für zwei Gigabyte sind mindestens rund 25 Euro pro Monat fällig, für fünf Gigabyte sogar rund 45 Euro. In Einzelfall kann es auch günstiger sein, einen Tarif mit weniger Datenvolumen zu nehmen und dieses über eine Option aufzustocken.

Artikel als PDF zum Download

Ebenfalls in die Übersicht aufgenommen wurde, in welchem Tarif es auf Wunsch eine weitere SIM-Karte gibt, die zum Beispiel in ein Tablet eingesetzt werden kann. Beide Geräte würden sich dann ein Datenvolumen teilen. Hierfür werden dann 3-5 Euro pro Monat fällig.

Die Stiftung Warentest hat für die aktuelle Untersuchung 4.000 Mobilfunktarife ausgewertet. Erschienen ist der Artikel "Rundum-sorglos-Paket" in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test. Der Einzelartikel lässt sich auch als sechsseitiges PDF für 2,50 Euro unter test.de/allnetflat herunterladen.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang