News

Stiftung Warentest: IPTV schwächelt

Fernsehen per DSL-Leitung ist laut Stiftung Warentest noch lange nicht ausgereift. So lautet das Fazit der Stiftung Warentest nach einen Test verschiedener Triple Play-Angebote.

26.07.2007, 08:17 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Fernsehen per DSL-Leitung ist laut Stiftung Warentest noch lange nicht ausgereift. So dauere der Wechsel zwischen Programmen etwa zwischen viereinhalb und sechs Sekunden, berichtete die Stiftung vorab aus der August-Ausgabe ihres Magazins "Test".
Es hakt
Dabei wurden so genannte "Triple Play"-Angebote getestet, bei denen Fernsehen, Telefon und Internet über eine einzige DSL-Leitung laufen. So hätten vor allem die DSL-Fernseh-Angebot der Deutschen Telekom und der zu Telecom Italia gehörenden Marke Alice einen "unfertigen Eindruck" gemacht, hieß es. Bei Alice TV sei es gelegentlich zu Bildstörungen und zu Ausfällen einzelner Sender gekommen. Der für den Empfang des Fernsehens nötige Receiver habe nur langsam auf die Fernbedienung reagiert.
Problemlos habe dagegen der Abruf von Filmen funktioniert. Diese seien aber meist teurer als Filme bei der Videothek vor Ort. Die Triple-Play-Angebote von Kabel-Anbietern wiederum verfügten über ein gutes Fernsehprogramm, zeigten aber deutliche Schwächen beim Telefonieren. Bei keinem der Anbieter seien alle Testanrufe angekommen.
Chaotische Bestellvorgänge
Bei Bestellung und Einrichtung der Triple-Play-Angebote habe es außerdem chaotische Zustände gegeben. So seien Bestellungen verloren gegangen, teilweise habe es Monate gedauert, bis ein Anschluss geschaltet worden sei. Erst im Juni hatte die "Stiftung Warentest" den unzureichenden Service und lange Wartezeiten bei den meisten DSL-Anbietern bemängelt.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang