News

Steuerbehörde will Second Life-User schröpfen

Wenn virtuelles Geld zu echtem Geld gemacht wird, soll dafür Einkommensteuer gezahlt werden. Das schwebt zumindest einem Leiter der Steuerbehörde zu.

04.02.2007, 13:01 Uhr
Internet© Victoria / Fotolia.com

Nachdem Schweden als erstes Land eine Botschaft in der Internet-Welt Second Life plant, wird auch die schwedische Steuerbehörde aktiv: Einnahmen von Teilnehmern von Computerspielen sollen künftig besteuert werden.
"Wir sind nicht an normalen Spielern interessiert", sagte der Leiter der Abteilung Internethandel von Schwedens Steuerbehörde, Dag Hardysson, unter der Woche in Stockholm. Die meisten spielten einfach nur aus Spaß an Spielen wie "World of Warcraft" und ließen ihr Geld auf dem Spielekonto. Wenn aber virtuelles Geld zu echtem Geld gemacht werde, solle dafür Einkommensteuer gezahlt werden, sagte Hardysson.
Noch fehlen die technischen Möglichkeiten
So komme es etwa vor, dass sich ein Spieler eine virtuelle Waffe erkämpft hat und diese für echtes Geld an andere Spieler weiterverkauft. Sicherlich verdienten in Schweden nur wenige Menschen große Summen mit solchen Geschäften, sagte Hardysson. Der Markt werde aber wachsen. Der Steuerbehörde fehlten allerdings noch die technischen Möglichkeiten, Spieler im Internet zurückzuverfolgen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang