News

Spurloses "Webgeistern" mit CyberGhost

"Wer im Internet nicht sichtbar ist, kann auch nicht angegriffen werden" lautet das Motto eines neuen Programms, mit dem sich Nutzer vor IP-Adressen- und Cookie-Missbrauch schützen können.

18.12.2007, 08:31 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Der gläserne Cyberspace-User hinterlässt überall seine Spuren - beim Bloggen, Mailen und in Foren. Niemand weiß wirklich, ob die kleinen "Fußstapfen" wie Cookies, IP-Adresseinträge und Browser-Informationen nicht zweckentfremdet werden.
"Big Brother" ausgetrickst
Mit einigen Tricks und Tools kann man "Big Brother" jedoch ein Schnippchen schlagen, zum Beispiel mit dem Anonymisierungsdienst CyberGhost VPN. Das Tool verschlüsselt laut Hersteller die Internet-Kommunikation des Rechners. Gesurft wird "geisterhaft" über eine anonyme IP-Adresse.
Die Software verbindet den Nutzer mit einem VPN-Server im Internet. Ruft der User eine Website auf, kennt diese nur die Adresse des "Vermittlers" und nicht die des User-PCs. Die Datenübertragung erfolgt mit 128-Bit-AES-Verschlüsselung.
Firewall-Funktion inklusive
Auf www.cyberghostvpn.com ist sowohl die kostenlose Basisversion als auch eine Premium-Variante zu 5,84 Euro im Monat erhältlich (ein Jahr im Voraus zu zahlen). Letztere garantiert die Verfügbarkeit der Server bei höherem Surf-Tempo und bietet zusätzlich zwei Gigabyte Web-Speicher.
Das Programm fungiert nach Herstellerangaben "ganz nebenbei" als zuverlässige Firewall. "Die VPN-Server wirken dabei wie Tarnkappen", erläutert der Anbieter. "Wer im Internet nicht sichtbar ist, kann auch nicht angegriffen werden." Weitere Tipps geben unsere Ratgeber zum Thema anonym im Internet und anonym Mailen.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang