Spiele

Sonys Playstation 3 bleibt ein Verkaufsschlager

Die Verkaufszahlen der Gaming-Maschine stiegen im abgelaufenen Geschäftsquartal um 33 Prozent auf 3,2 Millionen Geräte. Getrieben allerdings nur durch eine umfangreiche Preissenkung.

30.10.2009, 12:04 Uhr (Quelle: DPA)
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Während Nintendo unter einer schwächelnden Nachfrage bei der Spielekonsole Wii leidet, ist die Playstation 3 (PS3) für Sony nach wie vor ein Verkaufsschlager. Die Verkaufszahlen der Gaming-Maschine stiegen im abgelaufenen Geschäftsquartal um 33 Prozent auf 3,2 Millionen Geräte. Im gleichen Vorjahresquartal waren noch 2,4 Millionen Konsolen über den Ladentisch gegangen.
PS3 überholt bald die Wii
Die PS3 schickt sich an, in den USA, dem größten Videospiele-Markt der Welt, sowie in Japan erstmals die Wii des heimischen Rivalen Nintendo zu überholen, nachdem Sony zuvor die PS3-Preise gesenkt hatte. Im Geschäftsbereich Networked Products, wo auch Sonys Spielekonsole Playstation sowie Vaio Computer und der Walkman hergestellt werden, wurde im Berichtsquartal ein operativer Verlust von 58,8 Milliarden Yen (439 Millionen Euro) verbucht. Nach einem Minus im Vorjahr von 40,6 Milliarden Yen.
Dramatischer Gewinneinbruch bei Verbraucherprodukten
In der Sparte für Verbraucherprodukte, die Sonys Fernseher, Kameras und Halbleiter herstellt, ließ der starke Yen den Betriebsgewinn drastisch um 86,7 Prozent auf 8,9 Milliarden Yen (8,6 Milionen Euro) abschmelzen bei einem Umsatzrückgang um 36,5 Prozent.
Insgesamt verursachte im zweiten Geschäftsquartal vor allem der starke Yen einen operativen Verlust von 32,6 Milliarden Yen (243 Millionen Euro) nach einem Gewinn im gleichen Vorjahreszeitraum von 11 Milliarden Yen. Der Umsatz verringerte sich um 19,8 Prozent auf rund 1,7 Billionen Yen.
Zum Ende des Geschäftsjahres Ende März 2010 rechnet Sony nach derzeitigen Planungen mit einem Verlust von umgerechnet 708 Millionen Euro. Ursprünglich war ein noch höherer Verlust befürchtet worden, doch das Sony-Sparprogramm mit 16.000 Stellenstreichungen und Fabrik-Schließungen ist erfolgreicher angelaufen als zunächst kalkuliert wurde.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang