Notebooks

Sony Vaio Fit: Günstige Design-Notebooks mit NFC

Unter der neuen Vaio-Notebook-Serie "Fit" bündelt Sony portable Rechner im hübschen Design zum günstigen Preis. Die 14- und 15-Zoll-Modelle starten ab 550 Dollar.

12.05.2013, 14:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Sony hat eine neue Notebook-Serie vorgestellt: Künftig sollen unter der Linie Vaio Fit Geräte für mobile Nutzer gebündelt werden, die zwar möglichst wenig für ihren neuen Rechner ausgeben möchten, aber trotzdem auf ein gutes Design achten. Sony bringt das Vaio Fit in 14 und 15 Zoll heraus.

HD-Displays mit Touch-Option

Die Vaio Fit-Notebooks sollen besonders schlank und leicht gestaltet sein und können einige Eigenschaften für sich verbuchen, die in der niedrigen Preisklasse eher selten anzutreffen sind. Dazu zählen beispielsweise eine Tastaturbeleuchtung und NFC. Bei den Modellen Fit 14 mit 14-Zoll-Bildschirm und Fit 15 im 15-Zoll-Format verwendet der Hersteller für die Gehäuse unter anderem Aluminium, zum Material der Varianten Vaio Fit 14E und 15E gab der Konzern zur Produktankündigung keine weiteren Infos bekannt. Da die E-Ausführungen jedoch günstiger sind, dürfte es sich um Kunststoff handeln. Die Laptops sind wahlweise mit herkömmlichem Display, alternativ aber auch mit einem Touchscreen zu haben. Da ausschließlich Windows 8 zum Einsatz kommt, eine logische Konsequenz. Während die 14-Zoll-Klasse maximal 1.600 x 900 Pixel, als HD+ bekannt, versammelt, bringen es die 15-Zöller auf 1.920 x 1.080 Bildpunkte und erlauben somit Full-HD-Videos.

Mit Grafikkarte und Hybrid-Speicher verfügbar

Alle Fit-Modelle rechnen mit Intel Core-Prozessoren, in den teureren Konfigurationen steckt dann ein Core i7. Die RAM-Palette reicht von 4 bis 12 Gigabyte (GB). Als Grafikchip dient entweder das CPU-interne Exemplar oder gegen einen Aufpreis eine Nvidia GeForce GT740M Grafikkarte mit 1 bis 2 GB eigenem Speicher. Die E-Rechner spendieren 500 bis 1.000 GB Festplattenspeicher, das Fit 14 und das Fit 15 im Alu-Gewand können zudem mit Hybrid-Speichersystemen mit HDD und SSD oder reinem SSD-Speicher für eine flotte Performance geordert werden. Ein Laufwerk ist obligatorisch, auch Blu-ray-Spieler sind verfügbar. Die Anschlüsse bringt Sony auf der gegenüberliegenden Seite unter: zweimal USB 3.0, USB 2.0, HDMI, ein LAN-Port und ein SD-Kartenleser.

Für die Webcams wird die eigene Exmor-R-Technik genutzt, auch beim Sound fließen die Kenntnisse des japanischen Elektronikkonzerns unmittelbar mit ein. Die Lautsprecher, die beim 15E mit einem Subwoofer verstärkt werden, sollen zusammen mit ClearAudio+ für einen klaren und ausgeglichenen Surround-Klang sorgen.

Zunächst nennt Sony nur Starttermine und Preise für den US-Markt. Dort wird die Fit-Serie bereits ab Mitte Mai verfügbar sein. Die 14-Zoll-Modelle Fit 14E und Fit 14 sind mit einem Preisschild von 549 beziehungsweise 649 US-Dollar (etwa 420 und 490 Euro) ausgezeichnet, die 15-Zoll-Klasse ist ab 579 und 699 Dollar verfügbar. Bei den Alu-Laptops können Kunden zwischen den Farben Schwarz, Pink und Silber wählen, die E-Geräte erscheinen in Schwarz, Pink und Weiß. Welche Variationen auch auf dem deutschen Markt zu haben sein werden, ist derzeit nicht bekannt.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang