News

Sony plant 3D-Offensive

Sony-Chef Howard Stringer präsentierte am Mittwoch im Vorfeld der Funkausstellung IFA in Berlin ein 3D-System ("real 3D") für Kinos, Fernsehgeräte und die Spielekonsole Playstation 3, mit dem Bilder dreidimensional darstellt werden können.

02.09.2009, 18:32 Uhr (Quelle: DPA)
Welt© Julien Eichinger / Fotolia.com

Der japanische Elektronik-Riese Sony setzt auf neuartige dreidimensionale Unterhaltungssysteme, um aus der aktuellen Absatzkrise zu kommen. Sony-Chef Howard Stringer präsentierte am Mittwoch im Vorfeld der Funkausstellung IFA in Berlin ein 3D-System ("real 3D") für Kinos, Fernsehgeräte und die Spielekonsole Playstation 3, mit dem Bilder dreidimensional darstellt werden können. Das Filmstudio Sony Pictures wird zum Auftakt der Initiative einen 3D-Animationsfilm ("Cloudy with a chance of meat balls") in die Kinos bringen. "3D ist auf dem Weg - und Sony wird es nach Hause führen", sagte Stringer.
Fußball in 3D
In Großbritannien plane der Pay-TV-Sender Sky einen speziellen Kanal für 3D-Sendungen. So sollen beispielsweise auch Fußball-Spiele der Uefa in 3D aufgezeichnet werden. Zum betrachten der Inhalte ist eine spezielle 3D-Brille notwendig.
Über das Playstation Network, mit dem Sony-Spielekonsolen mit dem Internet verbunden werden können, will Sony künftig auch Filme in hoher Auflösung vertreiben. Vom kommenden November an sollen Produktionen der großen Hollywood-Studios in "bedeutenden europäischen Märkten" verkauft und verliehen werden. In Deutschland startet das HD-Angebot in 2010. "Wir agieren nicht wie ein Unternehmen, das mitten in einer Krise steckt, sondern schreiten entschieden mit neuen Produkten voran", gab sich der Sony-Chef zuversichtlich.
Schöne Produkte allein reichen nicht aus
Die Wirtschaftskrise hat die Branche der Unterhaltungselektronik nach Ansicht von Stringer dauerhaft verändert. "Mit schönen Produkten allein kann man heute nicht mehr erfolgreich sein. Sie müssen vernetzt sein und den Kunden einen klar erkennbaren Wert bieten", sagte Stringer. "Vor einem Jahr ahnte noch niemand, wie gravierend die Wirtschaftskrise sein wird." Vielleicht sei das Schlimmste aber bereits vorüber.
Sony war in den vergangenen Monaten hart vom globalen Marktabschwung getroffen worden. Deutschland hat sich dagegen bisher von dem Abwärtstrend abkoppeln können, weil die Kurzarbeit die Arbeitslosigkeit im Zaum hält und die Verbraucher dank Steuerentlastungen und Tariferhöhungen mehr Geld in der Tasche haben.

(Hayo Lücke)

Zum Seitenanfang