Mehr als Hardware

Sonos bringt eigene Internetradio-Sender auf Lautsprecher

Sonos will eigene, werbefinanzierte Internetradio-Sender auf seine Lautsprecher bringen. Ein Team soll ausschließlich dafür zuständig sein, das Programm zusammenzustellen. Ein eigener Streaming-Dienst stehe derzeit nicht auf dem Plan.

Melanie Zecher, 21.04.2020, 16:35 Uhr (Quelle: DPA)
Sonos© Sonos Inc.

Lautsprecher-Anbieter Sonos will sein Geschäftsmodell mit eigenen Radioprogrammen ausbauen. Auf den Geräten der Firma sollen über das Internet unter anderem 30 werbefinanzierte Sender mit Musik aus verschiedenen Genres verfügbar sein, wie Sonos am Dienstag ankündigte. Für die kalifornische Firma ist das eine Strategiewende: Bisher kümmerte sich Sonos lediglich um die Hardware und überließ das Inhalte-Geschäft anderen.

Sonos: Kein eigener Streaming-Dienst geplant

Zugleich habe die Lautsprecherfirma aktuell keine Pläne für ein werbefreies Bezahl-Angebot oder gar einen kompletten eigenen Musikstreaming-Dienst, sagte der Chef von Sonos Radio, Ryan Taylor, der Deutschen Presse-Agentur. "Für uns ist das eine etwas knifflige Situation", räumte er ein. Während Sonos zum ersten Mal selbst im Inhalte-Geschäft mitmische, wolle man auch weiter mit den darauf spezialisierten Partnern zusammenarbeiten. Ihnen solle auf der neuen Radio-Plattform von Sonos in der Zukunft mehr Platz eingeräumt werden. Ein Schwerpunkt sollen dabei lokale Radiosender sein.

Zehn Mitarbeiter stellen Programm zusammen

Das Programm der 30 Genre-Sender werde ausschließlich von einem Team aus rund zehn Mitarbeitern und nicht automatisiert zusammengestellt. Werbepausen kommen aktuell rund alle 20 Minuten. Einige Sender sind anzeigenfrei - wie etwa solche, bei denen die Musik von Künstlern wie Thom Yorke oder David Byrne zusammengestellt wird. Die nötigen Lizenzen von den Musikkonzernen sicherte sich Sonos nicht selbst, sondern über den entsprechenden Service des Streamingdienstes Napster. Der Lautsprecher-Anbieter experimentierte zuletzt auch mit anderen Dienste-Modellen: Einem Miet-Abo für seine Geräte in den Niederlanden und einem Musik-Service für Läden und Gaststätten.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang